Ein Angebot der NOZ

Fussball-Landesliga VfL Wildeshausen zeigt gegen SC Melle gute Moral

Von Klaus Erdmann | 22.05.2017, 00:21 Uhr

Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen haben in ihrem letzten Heimspiel 2016/2017 gute Moral bewiesen: Das bereits abgestiegene Team erkämpfte gegen den Titelanwärter SC Melle nach einem 0:2 noch ein 2:2.

In ihrem letzten Heimspiel der Saison haben die Fußballer des Absteigers VfL Wildeshausen nochmals einen Großen der Landesliga geärgert. Die Mannschaft von Cheftrainer Marcel Bragula zeigte gegen den SC Melle 03 gute Moral und machte aus einem 0:2 noch ein 2:2 (1:2). „Aufgrund der zweiten Halbzeit ist das Ergebnis gerecht“, sagte Bragula. „Nach den bitteren Tagen war es ein versöhnlicher Abschluss.“ Die rund 200 Zuschauer verabschiedeten seine Elf mit Standing Ovations. Das Publikum habe sein Team gut unterstützt, meinte Bragula.

Emotionaler Moment bei Lehmkuhl-Auswechslung

In den ersten 20 Minuten überzeugte der VfL und erarbeitete sich ein Chancen-Plus. Dann übernahmen die Gäste die Kontrolle. In der 21. Minute erzielte Ali Ahmet per Elfmeter das Meller 1:0, ehe Yakub Akbayram einen Konter mit dem 2:0 beendete (32.). Nach einem Vergehen von Torwart Lauren Riedel (Bragula: „Wir hatten Glück, dass er nicht die Rote Karte gesehen hat“) parierte der VfL-Keeper den Strafstoß. Nach einem Foul an Maximilian Seidel traf Jan Lehmkuhl per Elfmeter zum 1:2 (37.).

Nach der Pause habe Wildeshausen „sehr gut“ gespielt, betonte Bragula. Die Elf sei durch Seidel, Kevin Kari und Ole Lehmkuhl zu guten Möglichkeiten gekommen. In der 86. Minute traf Thorben Schütte zum 2:2. In der 89. Minute sorgte Bragula mit der Auswechslung von Leistungsträger Jan Lehmkuhl, der in der nächsten Saison das Meller Trikot trägt, für einen emotionalen Moment.