Ein Angebot der NOZ

Fussball-Oberliga Atlas Delmenhorst verliert bei Eintracht Braunschweig II

Von Lars Pingel | 20.10.2018, 19:37 Uhr

Die Oberliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst mussten sich am Samstag bei Eintracht Braunschweig II mit 1:4 (0:2) geschlagen geben. In einer gutklassigen Partie wurden die Fehler der Delmenhorster bitter bestraft.

Klar, richtig zufrieden war Jürgen Hahn am späten Samstagnachmittag im Schatten des Eintracht-Stadions an der Hamburger Straße in Braunschweig nicht. Der Trainer der Oberliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorster hatte auf dem Nebenplatz mit seiner Mannschaft gerade eine 1:4 (0:2)-Niederlage kassiert. „Die war schon verdient“, erklärte Hahn, mochte mit seiner Mannschaft aber nicht allzu hart ins Gericht gehen: „Sie ist aber zu hoch ausgefallen, wir sind unter Wert geschlagen worden.“ In einer auf gutem Niveau stehenden Partie waren Salih Ayaz (10.), Meik Erdmann (44.), Michal Fasko (65.) und Ahmet Canbaz (71.) für die Eintracht erfolgreich gewesen. Das Atlas-Tor erzielte Marco Prießner (52.).

Zwei Gegentore nach groben Fehlern

„Das Enttäuschende ist, dass wir eine Stunde lang sehr gut Fußball gespielt haben, als Team aufgetreten sind“, sagte Hahn. Auch Einsatzbereitschaft und Moral seiner Spieler hätten gestimmt. Dass das nicht belohnt wurde, lag an einem ebenfalls gut spielendem Gegner, der seine Chancen mit hoher Effektivität nutzte, und zwei grobe Fehler der Delmenhorster bestrafte. „Wir sind auch selber schuld“, stellte Hahn fest. Vor dem 0:2 hebelte ein einfacher flacher Steilpass von Hauke Bartels aus der Eintracht-Hälfte die komplette linke Seite des SV Atlas aus. Erdmann hatte wenig Mühe, SVA-Torwart Florian Urbainski zu überwinden (44). Das galt später auch für Fasko. Er kam nach einem Fehlpass von Marvin Osei im Mittelfeld an den Ball, als die Delmenhorster gerade in die Vorwärtsbewegung umschalteten. Fasko trat energisch an und war entwischt: 3:1 für Braunschweig (65.). Das war die Entscheidung.

Marco Prießner schießt Anschlusstor

Die Delmenhorster waren in dieser Phase eigentlich auf dem Weg zurück in die Partie. Sie kontrollierten nach dem Wiederanpfiff zunächst das Geschehen. Für neues Selbstvertrauen sorgte der Anschlusstreffer, den Musa Karli mit einem schönen Steilpass auf Prießner vorbereitete (52.). Nach dem 1:3 steckte Atlas zwar nicht auf, spielte offensiv, um den Anschluss zu schaffen. Doch die Eintracht ließ sich nicht mehr aus der Ruhe bringen. Das Team verteidigte taktisch geschickt und konterte über seine schnellen Spitzen gefährlich. Canbaz vollendete einen der Gegenstöße zum 4:1 (71.).

Eintracht trifft vor der Pause zweimal

In der ersten Halbzeit hatten beide Teams gute Leistungen geboten. Die Braunschweiger nutzten aber zwei ihrer vier Chancen. Ayaz verwertete gleich die erste klare Möglichkeit. Nach einem Pass von Dominik Franke lief er alleine auf Urbainski zu (10.). Kurz vor der Pause traf dann ja auch noch Erdmann.

Die Delmenhorster hatten drei gute Möglichkeiten, machten daraus aber nichts Zählbares. Einem Treffer am nächsten war Prießner (12.). Nach einer Flanke von Nick Köster hatte er Eintracht-Torwart Yannik Bangsow schon überwunden, doch Nick Otto klärte noch vor der Linie mit der Brust. Eine Szene, die Braunschweigs Trainer Deniz Dogan sicher auch noch vor Augen hatte, als er sein Fazit zog: „Ich bin absolut zufrieden.“