Ein Angebot der NOZ

Fußball-Oberliga der Frauen Jahn Delmenhorst unterliegt Union Meppen 0:1

Von Klaus Erdmann | 26.04.2015, 17:28 Uhr

Die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst haben ihr Oberliga-Topspiel verloren. Vor heimischer Kulisse kassierte die Elf von Trainer Claus-Dieter Meier gegen den NFV-Pokalfinalisten Union Meppen eine 0:1-Niederlage. Das Tor des Tages erzielte Kerstin Haar in der 45. Minute.

Rückschlag für die kampfstarken Fußballerinnen des TV Jahn: Das Treffen mit den SV Union Meppen, Nummer drei und Pokalfinalist, stand für den TVJ unter keinem guten Stern. Zunächst musste der Oberliga-Spitzenreiter seine Leistungsträgerin Nathalie Heeren ersetzen, die sich zwar vorbereitete, sich aber kurz vor dem Anpfiff von dem Gedanken an einen Einsatz verabschiedete. Nach sechs Minuten schied Kira Grotheer – der Winterzugang zeigte bisher starke Auftritte – das Feld verlassen. „Beide haben Zerrungen“, informierte Cheftrainer Claus-Dieter Meier. Sein Team hatte sich bemüht und sich einige große Gelegenheiten erarbeitet, musste jedoch vor 30 Zuschauern die zweite Saisonniederlage einstecken.

Jahn hat die erste Chance

In der siebten Minute parierte Jahns Torhüterin Magdalena Flug einen 16-Meter-Freistoß von Theresia Brand. Nach 20 Minuten bot sich den Gastgeberinnen die erste Großchance, als Stephanie Bluhm einen Schuss von Neele Detken auf der Linie abwehrte. Die zweite klare Möglichkeit besaß Simone Wimberg, die nach Vorarbeit von Detken das Ziel verfehlte (44.). Nur eine Minute später behauptete sich Kerstin Haar in einem Laufduell gegen Kristin Meyer und erzielte das „Tor des Tages“.

In der 55. Minute forderte der Spitzenreiter einen Freistoß, doch die Unparteiische Susan Witte (Brake) ahndete ein von Lydia Schwering an Detken begangenes Foul in Nähe der Strafraumgrenze nicht. Nach 68 Minuten rettete Flug vor Brand. Wenige Minuten später lag der Ausgleich in der Luft. Zunächst klärte Bluhm per Kopf bei einem Schuss von Anna Nikolaidis, die zuvor Torhüterin Rebecca Hasebrock umkurvt hatte (71.). Im Anschluss daran traf Sandra Göbel das Gehäuse aus aussichtsreicher Position nicht. Die letzte Chance bot sich dem von Andre Schimanski gewohnt engagiert gecoachten SV Union, doch die eingewechselte Anne Egbers traf den Ball nicht richtig (90. + 2).

Schimanskis Kollege Claus-Dieter Meier hielt sich in punkto Engagement ebenfalls nicht zurück. Das gefiel dem aufmerksamen Assistenten Heinz Milde nicht. Nach einigen Wortwechseln mit dem Trainer rief er Schiedsrichterin Witte zu sich, die Meier mit Nachdruck ermahnte.

Trainer Meyer macht seinem Team keinen Vorwurf

Der Coach betonte, dass die Elf aufgrund der personellen Änderungen nicht eingespielt gewesen sei: „Dafür hat sie ihre Sache aber gut gemacht. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, denn sie hat gekämpft.“ Aufgrund des Verletzungspechs kam die für Jana Dasenbrock eingewechselte Marisa Philipp zu ihrem Oberliga-Debüt. Sie hatte tags zuvor für die Zweite in der Bezirksliga gespielt und beim 7:0 in Huntlosen in der ersten Minute das erste Tor erzielt.