Ein Angebot der NOZ

Fußball-Oberliga Der SV Atlas nimmt vor 70 Fans die Vorbereitung auf

Von Frederik Böckmann, Frederik Böckmann | 03.07.2017, 23:36 Uhr

Alle Neuzugänge, 20 Spieler und rund 70 Fans waren beim Trainingsauftakt der Blau-Gelben dabei. Dort stellte Trainer Jürgen Hahn auch dies klar: der SV Atlas ist endgültig im Leistungsfußball angekommen – und fordert deshalb eine entsprechende Einstellung.

Am Montagabend um 19.24 Uhr hatte das Warten für rund 70 Fans des SV Atlas Delmenhorst endlich ein Ende. In einheitlichen gelben Trikots liefen die Spieler des Oberliga-Aufsteigers aus dem Kabinentrakt, begrüßten ihre Anhänger und schnappten sich mit einem Lächeln die Bälle auf einem der Nebenplätze im Stadion.

Die Spieler und Trainer, Betreuer und Vorstandsmitglieder, die Anhänger der Fangruppierungen von Blau Gelb Reloaded (BGR) und dem Block H: Alle freuten sich, dass die fußballlose Zeit ohne den Traditionsverein vorbei ist – und der SVA endlich wieder sein Training aufgenommen hat. Während BGR sich mit fester und flüssiger Nahrung eingedeckt hatte und den Trainingsauftakt zu einem Fanclub-Smalltalk nutzte, stellte Stadionsprecher Manni Bartsch die Neuzugänge sowie die Termine in den kommenden Wochen und Monaten vor. Wiederum andere SVA-Fans begutachteten ganz genau die ersten Übungen, die vor allem aus Laufeinheiten und kleineren Spielformen bestanden.

Der SV Atlas will als Team stark sein

Bevor es auf den Platz ging, hatten Trainer Jürgen Hahn, Team-Manager Bastian Fuhrken und Klubchef Jörg Borkus die Mannschaft in einer knapp 20-minütigen ersten offiziellen Besprechung auf die neue Saison eingeschworen. Die neuen und alten Spieler sollten sich Namen und Gesichter ihrer zukünftigen Mitspieler einprägen, es ging um organisatorische Aspekte und grundsätzliche Abläufe.

Die Begrüßung stand vor allem unter dieser Saison-Überschrift: „Wir müssen als Team stark sein“, betonte Hahn. „Fußball ist ein Mannschaftssport. Jeder muss sein Ego hinten anstellen.“ Genau dies sei auch eines der Erfolgsfaktoren in den vergangenen fünf Jahren seit der Neugründung des SVA mit vier Aufstiegen in fünf Jahren und dem Sprung von der 1. Kreisklasse bis in die Oberliga Niedersachen gewesen, betonte Fuhrken.

Der SV Atlas sieht sich im Leistungsfußball angekommen

Apropos Oberliga: Der SV Atlas sei spätestens jetzt, mit dem Aufstieg in die fünfthöchste Spielklasse Deutschlands, im Leistungsfußball angekommen, verdeutlichte Hahn. Er sprach symbolisch davon, dass man „in Badelatschen, mit Bier und Kippen“, keine Punkte mehr holen werde. Dementsprechend fordere er auch Einstellung und Einsatz von seinen Spielern.

Die Grundlagen für eine erfolgreiche Oberliga-Saison wollen sie dafür nun in den kommenden Wochen der Vorbereitung „mit Intensität und Konzentration“ legen. Bis zum Punktspielauftakt am 13. August (Sonntag, 15 Uhr) beim TuS Sulingen stehen 18 Trainingseinheiten, bis zu sieben Freundschaftsspiele und ein zweitägiges Trainingslager in Westerstede auf dem Programm. „Jeder Spieler hat die Möglichkeit, sich zu präsentieren“, betonte Hahn. Der erste Test ist am Donnerstag (19.30 Uhr) ein internes Spiel gegen die eigene Zweite.

Vorfreude auf das Pokalspiel gegen BSV Rehden

Highlight der Vorbereitung ist das Pflichtspiel im Niedersachsenpokal am 21. Juli (Freitag, 19 Uhr) gegen den BSV Rehden. „Da sind wir nur Underdog“, findet Hahn. Dennoch machen sie bei den Blau-Gelben keinen Hehl daraus, dass sie durchaus auf einen Coup hoffen. Denn der Sieger dieser Begegnung trifft in der darauffolgenden Runde auf den Drittligisten VfL Osnabrück.

Aus dem 23-Mann-Aufgebot für die kommende Spielzeit nahmen 20 Akteure am ersten Training teil, darunter alle sieben Neuzugänge: Marco Prießner (TSV Oldenburg), Mark Spohler (SG Eintracht-Bell), Marlo Siech (VfB Oldenburg), Nick Köster (BV Cloppenburg), Sebastian Kmiec (Bremer SV), Thade Hein (A-Jugend SG Delmenhorst) und Oliver Rauh (TV Munderloh). Prießner und Spohler trainieren schon seit Jahresbeginn bei den Blau-Gelben mit, hatten aber aus unterschiedlichen Gründen keine Spielberechtigung für die Rückrunde erhalten. (Weiterlesen: SV Atlas verpflichtet Marlo Siech und Sebastian Kmiec)

Beim Auftakt fehlten nur Hanno Hartmann (Urlaub), Dennis Janssen (Studium) und Thore Sikken (Kreuzbandriss). Ebenfalls nicht dabei war ein Torwart der syrischen Nationalmannschaft. Dieser hatte sich in den vergangenen Tagen sowohl bei Atlas als auch den Stadionnachbarn SV Tur Abdin und dem KSV Hicretspor gegen eine finanzielle Entschädigung zum Vorspielen angeboten. (Weiterlesen: Der SV Atlas stellt seinen Oberliga-Kader vor)