Ein Angebot der NOZ

Fussball-Oberliga SV Atlas Delmenhorst muss 750 Euro Strafe bezahlen

Von Lars Pingel | 17.12.2018, 14:48 Uhr

Das Sportgericht des Niedersächsischen Fußball-Verbands hat gegen den Fußball-Oberligisten SV Atlas Delmenhorst wegen „sportwidrigen Verhaltens seiner Anhänger“ eine Strafe von 750 Euro verhängt. Derweil überlegt die Sportliche Leitung, wie die Mannschaft verstärkt werden kann.

Das Sportgericht des Niedersächsischen Fußball-Verbands hat gegen den SV Atlas Delmenhorst „wegen sportwidrigen Verhaltens seiner Anhänger“ eine Geldstrafe von 750 Euro verhängt. Das teilte Jörg Firus, Vorsitzender des Verbandssportgerichts, am Montag mit. Ein SVA-Fan hatte im Punktspiel der Oberliga-Mannschaft beim SC Spelle-Venhaus am 4. November einen Bierbecher auf den Schiedsrichter-Assistenten geworfen.

Das Sportgericht verhängte die Strafe nach einer mündlichen Verhandlung in Barsinghausen am vergangenen Donnerstag, berichtete Firus. Dem SV Atlas sei es erlaubt, davon einen Betrag von bis zu 250 Euro für „gewaltpräventive Maßnahmen, insbesondere Fanprojektarbeit zu verwenden“. Das müsse der Verein dann bis zum 30. Mai nachweisen. Das Urteil ist rechtskräftig, da Atlas darauf verzichtet habe, Rechtsmittel einzulegen, erklärte Firus.

Derweil ist die Frage, die Bastian Fuhrken, Leiter Leistungsfußball des SV Atlas, in den vergangenen vier Wochen vermutlich am häufigsten gehört hat, seit Sonntag beantwortet: Olaf Blancke wird neuer Cheftrainer der Oberliga-Fußballer des Vereins.

Gespräche mit Zugängen hängen von Trainerfrage ab

Mit der Vertragsunterschrift des 49-jährigen Blancke, der vom Ligarivalen BV Cloppenburg nach Delmenhorst wechselt, ist für Fuhrken eine neue Frage entstanden, an deren Antwort er in den „nächsten Tagen“ gemeinsam mit dem neuen Trainer arbeiten wird. „Wir werden gucken, wo wir den Kader verstärken können“, sagte Fuhrken. Er habe bereits mit einigen möglichen Zugängen gesprochen, ins Detail könnten Verhandlungen halt erst gehen, wenn die Trainersuche beendet ist. „Wir suchen nie nach Spielern für bestimmte Positionen, sondern nach Personen, die zu uns passen“, beschrieb Fuhrken das Auswahlkriterium.

Fuhrken und der Atlas-Vorsitzende Manfred Engelbart erklärten anlässlich der Vorstellung von Olaf Blancke, dass es geplant ist, dass Marco Büsing Co-Trainer bleibt. „Marco hat bei uns einen Vertrag, und der SV Atlas möchte mit ihm weitermachen“, sagte Fuhrken. In Cloppenburg war Torsten Bünger der Co-Trainer an der Seite von Blancke. Bünger wird allerdings beim BVC bleiben, berichtete der neue Atlas-Coach. Er kenne Marco Büsing schon länger und habe bereits Kontakt aufgenommen. Es „sieht gut aus“, sagte Blancke über die mögliche Zusammenarbeit.