Ein Angebot der NOZ

Fußball-Oberliga SV Atlas Delmenhorst will denkwürdiges Jahr krönen

Von Daniel Niebuhr | 01.12.2017, 20:45 Uhr

Ersten Schneeflocken zum Trotz: Der Oberliga-Schlussakt 2017 zwischen dem MTV Eintracht Celle und dem SV Atlas Delmenhorst findet am Sonntag statt.

Der Fanshop des SV Atlas in der Delmenhorster Innenstadt hat seit seiner Eröffnung vor fast genau drei Jahren sein Sortiment stetig erweitert und natürlich auch für den Pflichtspielausstand 2017 das unverzichtbare Accessoire. Seit einiger Zeit werden Fleecehandschuhe mit dem blau-gelben Logo des Fußball-Oberligisten angeboten – passend zum am Freitag verbreiteten Wetterbericht aus Celle. In der 70.000-Einwohner-Stadt, in der Atlas am Sonntag ab 14 Uhr zum Rückrundenauftakt beim MTV Eintracht auflaufen soll, wurden schon vereinzelte Schneeflocken gesichtet, die lange die Austragung des Spiels am Sonntag gefährdeten.

Erst am frühen Abend kam die Meldung, dass der Oberliga-Schlussakt stattfinden kann, was die beiden Aufsteiger erleichtert zur Kenntnis nahmen. „Wir wollen unbedingt“, sagt Celles Trainer Hilger Wirtz jedenfalls, Atlas-Manager Bastian Fuhrken verkündet: „Wir sind immer heiß auf Fußball, egal bei welchem Wetter.“

Hannover-Spiel wirkt nach

Das haben die Delmenhorster mehr als einmal gezeigt in diesem Fußball-Jahr, das für den Verein ein so denkwürdiges war – mit der dramatischen Rückkehr in die Oberliga Ende Mai. „Wir haben mit dem Aufstieg Historisches erlebt. So ein Jahr muss man einfach mit einem Sieg abschließen“, sagt Trainer Jürgen Hahn.

Zuletzt demonstrierte seine Mannschaft vor zwei Wochen ihre Kampfstärke beim 0:0 im Schlammduell bei Arminia Hannover, das in mehrfacher Hinsicht für das Spiel in Celle nachwirkt. Der matschige Platz wurde danach gesperrt, wodurch das Celler Spiel in Hannover ausfiel. Dazu sah Kapitän Stefan Bruns die Rote und Tom Witte seine fünfte Gelbe Karte, beide sind am Sonntag gesperrt. Für Witte wird Sebastian Kmiec auflaufen, allerdings droht mit Thomas Mutlu ein weiterer Antreiber auszufallen. „Er hatte einen Autounfall und hat Probleme mit dem Nacken“, erklärt Hahn.

Celle will Revanche

Dass ihm damit einige Kämpfernaturen fehlen, kommt ungelegen, denn der Celler Platz an der Nienburger Straße ist zwar bespielbar, aber tief. Die städtische Anlage war bis Mittwochabend noch gesperrt. Am Freitagabend leitete Eintracht-Coach Wirtz das Abschlusstraining und stimmte sein Team auf eine Partie ein, „in der wir etwas gutzumachen haben“. Im Hinspiel im August war Atlas beim 3:1 der erste Oberliga-Sieg nach 18 Jahren gelungen, dank eines Doppelpacks von Lars Scholz. „Wir werden für die Punkte wieder hart arbeiten müssen“, sagt Hahn, der das für gewöhnlich an der Linie vorlebt. Vermutlich wird der Trainer seine überdachte Bank auch am Sonntag verschmähen und 90 Minuten im Wind stehen – auch, wenn in Celle wieder leichter Schnee angesagt ist.