Ein Angebot der NOZ

Fußball-Oberliga SV Atlas verteidigt Janssen-Rauswurf

Von Frederik Böckmann | 10.11.2017, 08:15 Uhr

Sport-Vorstand Bastian Fuhrken hat die Entscheidung, Leistungsträger Dennis Janssen aus dem Kader des Fußball-Oberligisten SV Atlas Delmenhorst zu schmeißen, gegenüber dem dk verteidigt.

Er könne den Unmut der Fans und Spieler verstehen, die wegen der plötzlichen Trennung vom Defensiv-Allrounder in der vergangenen Woche erst einmal „vom Stuhl gefallen sind“. Aber: „Wir müssen aber bei Bedarf auch Entscheidungen treffen, die nicht jedem gefallen.“ Es seien eben Dinge vorgefallen, die Vorstand und Trainerteam zur Trennung von Janssen trotz dessen sportlich unbestrittenen großen Wertes veranlassten, betonte Fuhrken. Das abschließende Gespräch mit dem 27-jährigen Bremer, in dem dem Spieler der Abschied vom SV Atlas erklärt wurde, sei von beiden Seiten vernünftig geführt worden.

 Weiterlesen: SV Atlas trennt sich von Dennis Janssen 

Zu den unter anderem von Trainer Andre Schmitz (früher TB Uphusen und TSV Oldenburg, jetzt Sportlicher Leiter Rotenburger SV) geäußerten Vorwürfen, die von Atlas verschickte Pressemitteilung sei ein öffentliches an den Pranger stellen von Janssen, sagt Fuhrken: „Diese Kritik müssen wir aushalten. Wir haben unsere Worte schon bewusst gewählt.“ In der Mitteilung des SVA hieß es unter anderem, dass Janssen „in den Punkten Disziplin, Respekt, vertrauensvoller Kommunikation, Verpflichtung und Identifikation gegenüber dem Verein nicht mehr gerecht geworden“ sei.

 Weiterlesen: Jürgen Hahn erklärt den Janssen-Rauswurf – zumindest etwas 

Wie bereits Trainer Jürgen Hahn bestätigte auch der Sport-Vorstand Fuhrken, dass Atlas unabhängig von der Entwicklung mit Dennis Janssen auf der Suche nach Verstärkungen in der Winterpause sei. „Das sind wir immer. Aber das ist vor allem in Winterpause nicht so einfach.“ Am Ende müsse eben das Gesamtpaket mit dem Neuzugang passen. Sportlich, menschlich, wirtschaftlich.