Ein Angebot der NOZ

Fussball-Regionalliga Frauen TV Jahn Delmenhorst feiert 5:1-Sieg über Angstgegner

Von Klaus Erdmann | 19.09.2016, 00:39 Uhr

Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst haben am Sonntag einen 5:1-Heimsieg über ihren Angstgegner Bergedorf 85 gefeiert. Zuvor hatte der Spitzenreiter acht Spiele gegen die Hamburgerinnen nicht gewonnen (sieben Niederlagen, ein Remis).

Bereits eine Minute vor dem Abpfiff ging der ehemalige Delmenhorster Ausnahme-Geher un Olympia-Teilnehmer Julius Müller auf Claus-Dieter Meier, Cheftrainer der Jahn-Fußballerinnen, zu und gratulierte seinem Neffen zum „besten Spiel deiner Mannschaft“. Das war es – auch nach Ansicht Meiers – nicht, aber der Regionalliga-Erste zeigte beim 5:1 (2:1) gegen Angstgegner Bergedorf 85 eine gute, in Phasen sehr gute Leistung. Die Delmenhorsterinnen, die nicht locker ließen und sich bis zur 90. Minute engagiert präsentierten, belohnten sich mit einem auch in dieser Höhe verdienten Erfolg.

Jahn-Frauen in dieser Saison noch unbesiegt

Im Gegensatz zu vorausgegangenen Auftritten gab es an der Chancenverwertung nur wenig auszusetzen. Der TV Jahn blieb auch im vierten Punktspiel ungeschlagen. Und: Die Sache mit dem Angstgegner hat sich auch erledigt. Nachdem in den letzten acht Spielen sieben Niederlagen und ein Unentschieden zu Buche standen, klappte es nun endlich mit dem ersten Dreier gegen Bergedorf.

Bei den Gastgeberinnen stand die von Werder II zu Jahn gewechselte Jannika Ehlers zwischen den Pfosten. Stammtorhüterin Magdalena Flug fiel mit einer Steißbein-Verletzung aus. Außerdem fehlte die privat verhinderte Nahrin Uyar.

Das 0:1 durch Nadine Odzakovic, die die zu weit vor dem Tor stehende Ehlers in der 20. Minute mit einem 22-Meter-Schuss überlistete, schien Jahn nicht zu beeindrucken. Die Elf blieb am Drücker und glich durch Anna Mirbach aus, die von einer Vorlage von Nadine Poppen profitierte (27.). In der 35. Minute verwertete Mirbach eine Flanke von Neele Detken per Kopf zum 2:1 und zu ihrem vierten Saisontor.

Jahn-Trainer Meier ist stolz auf sein Team

Nach einem Zuspiel von Mirbach erhöhte Michelle Lupprian auf 3:1 (58.). In der 64. Minute scheiterte Jahns Nathalie Heeren mit einem von Desiree Steinike verursachten Handelfmeter an Jennifer Weber. Nur eine Minute später traf Detken nach Vorarbeit von Lupprian zum 4:1 und in der 85. Minute markierte Marisa Philipp nach Zuspiel von Mirbach das 5:1. „Ein Sieg mit vier Toren Differenz ist lange nicht mehr vorgekommen“, sagte Meier. Er sei stolz auf die Truppe, die „sehr eisern“ trainiere und aus diesem Grunde auch konditionell überlegen sei.