Ein Angebot der NOZ

Fußball-Regionalliga Frauen TV Jahn Delmenhorst gewinnt doch noch standesgemäß

Von Klaus Erdmann | 06.05.2019, 09:06 Uhr

Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst haben ihr letztes Heimspiel der Saison gewonnen. Zwei wichtige Stützen wurden verabschiedet.

Während der letzten halben Stunde haben die Fußballerinnen des TV Jahn es dann doch noch herausgespielt, das standesgemäße Ergebnis, mit dem im Vorfeld der Begegnung mit Schlusslicht TSV Limmer gerechnet wurde. Mit 5:1 (2:1) bezwang der Delmenhorster Regionalliga-Siebte vor 50 Zuschauern seinen Gast, der nach dieser Schlappe auch rechnerisch als erster Absteiger aus der dritthöchsten Klasse feststeht.

Mannschaft lässt Flug hochleben

Vor dem Anpfiff verabschiedeten Jahns Abteilungsleiter Petra Zimolong und Bernd Hannemann mit Magdalena Flug und Anna Mirbach zwei langjährige Stützen. Nach dem Abpfiff stürmten Jahns Spielerinnen auf Flug zu und ließen die Mannschaftsführerin und Schlussfrau hochleben.

Zwischen diesen beiden schönen Bildern lagen 92 Minuten, in denen sich der Favorit anfangs schwertat. „Wir waren zuerst etwas verkrampft“, beschrieb Cheftrainer Claus-Dieter Meier eine relativ lange Phase, in der bei Jahn nicht viel zusammen lief. Im Aufbau leistete sich das Team viele Fehler. Es agierte überhastet und spielte dem TSV Limmer, der während der ersten halben Stunde ein ausgeglichenes Spiel erreichte, in die Karten. Das 1:0 durch Vivien Endemann (21.), das Neele Detken exakt vorbereitete, glich Cara Stein, überragende Spielerin des Gastes, nur eine Minute später aus. Als Endemann in der 41. Minute freistand, erziele sie mühelos das 2:1.

Meier: Auftritt hat Tabellenbild entsprochen

In der 61. Minute adressierte Kira Grotheer einen langen Ball an Detken. Sie erzielte mit einem Heber über Torfrau Laura Danziger das 3:1. Limmer baute nun mehr und mehr ab, während Jahn zunehmend Freude am Toreschießen gewann. Das führte dazu, dass Julia Hechtenberg das Zwischenergebnis nach Vorarbeit von Detken auf 4:1 schraubte (65.). Nach einem Zuspiel der eingewechselten Aileen Fahlbusch erzielte Endemann das 5:1 (85.).

Coach Meier stellte fest, dass das Spiel dem Tabellenbild entsprochen habe. Sein Team habe einige gute Chancen vergeben. Das galt auch für Endemann, die in der 30. Minute eine große Gelegenheit nicht nutzte. Gleichwohl schrieb sie ihrem Konto die Saisontreffer 17, 18 und 19 gut. Jahn ist zu wünschen, dass er nach Flug und Mirbach nicht auch noch Endemann verabschieden muss. Die Auftritte der 17-Jährigen dürften bei anderen Vereinen Begehrlichkeiten wecken.