Ein Angebot der NOZ

Fussball-Regionalliga Frauen TV Jahn Delmenhorst spielt gegen Walddörfer SV 2:2

Von Klaus Erdmann | 11.11.2018, 22:38 Uhr

Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst mussten sich mit einem Remis begnügen: Sie trennten sich Sonntag im Stadion nach zweimaliger Führung mit einem 2:2.

Positiv ist, dass die Fußballerinnen des TV Jahn seit nunmehr drei Spielen ungeschlagen sind. Negativ ist, dass der Regionalligist gegen den Walddörfer SV, der ebenfalls der unteren Tabellenhälfte angehört, trotz zweimaliger Führung nur zu einem 2:2 (1:0) kam. Mit Zweitliga-Absteiger Jahn und Vizemeister WSV trafen am Sonntag zwei Teams aufeinander, die bisher hinter den Erwartungen zurückblieben.

Auch im Stadion ließen die Kontrahenten Wünsche offen. Jahn mühte sich, spielte jedoch wiederholt zu unpräzise und damit dem Kontrahenten in die Karten.

TV Jahn agiert in Offensive zu ungenau

Während der ersten halben Stunde entwickelte sich ein ausgeglichenes, an Höhepunkten armes Treffen. Sowohl die Delmenhorsterinnen (Vivien Endemann, 4.) als auch die Hamburgerinnen (Johanna Wandersleb, 31.) vergaben eine gute Möglichkeit. In der 34. Minute attackierte Rona Claasen Jahns Nathalie Heeren elfmeterreif, doch Schiedsrichterin Sina Kühn, die nicht ihren besten Tag erwischt hatte, ließ weiterspielen. In der 45. Minute kam es dann doch noch zur Führung des TVJ: Nach Vorarbeit von Neele Detken und Julia Hechtenberg erzielte Vivian Endemann ihr achtes Saisontor.

In der 50. Minute sah es nach dem 2:0 aus, doch Torfrau Antonia Posdziech verhinderte ein Eigentor von Wandersleb. Hamburgs U19-Nationalspielerin Christin Meyer machte nun verstärkt auf sich aufmerksam. Zunächst verfehlte sie ihr Ziel nur knapp (52.), dann gelang ihr der Ausgleich (59.). In der 66. Minute glänzte Stefanie Herzberg, als sie mit einem 22-Meter-Freistoß für das 2:1 sorgte. Jahn stand vor dem dritten Tor, agierte in der Offensive jedoch wiederholt zu ungenau. Die Quittung kam in der 88. Minute, als Kala Quante nach einer Ecke per Direktabnahme traf, Vier Minuten später versagte Kühn nach Rücksprache mit ihrer Assistentin Lucy Holsten einem WSV-Tor aufgrund eines Foulspiels die Anerkennung. „Das Manko ist, dass wir die Chancen nicht machen“, sagte Jahns Cheftrainer Claus-Dieter Meier.