Ein Angebot der NOZ

Fussball-Regionalliga Frauen TV Jahn Delmenhorst tritt beim SV Werder II an

Von Klaus Erdmann | 12.05.2017, 20:05 Uhr

Gipfeltreffen in der Fußball-Regionalliga der Frauen: Der TV Jahn Delmenhorst, der die Vizemeisterschaft sicher hat, gastiert an diesem Sonntag beim SV Werder Bremen II, der schon als Meister feststeht.

Der Cheftrainer der Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn bringt es auf den Punkt: „Es ist alles gelaufen“, sagt Claus-Dieter Meier. Er bezieht diese Aussage auf den nächsten Auftritt seiner Mannschaft, die als Vizemeister der Saison 2016/17 feststeht. Sie gastiert beim SV Werder Bremen II, dem der Titel nicht mehr zu nehmen ist. Bei diesem Spiel, das am Sonntag um 14 Uhr auf Platz 14 (Kunstrasen) des Weserstadions beginnt, handelt es sich zweifelsohne um ein Gipfeltreffen, das – im Gegensatz zu dem einen oder anderen Vorgänger – von Gelassenheit geprägt ist. Gleichwohl ist es immer reizvoll, wenn zwei Mannschaften, die erstens Tabellen- und zweitens geografische Nachbarn sind, die Kräfte messen.

Jahn trifft auf beste Heimmannschaft

Lediglich eine Niederlage, die meisten Punkte und Tore, die wenigsten Gegentreffer und mit Mareike Kregel die erfolgreichste Torjägerin (20) – Werders Zweite, die das Hinspiel mit 1:0 gewann, belegt in vielen Bestenlisten Platz eins. Zudem stellt man mit zehn Siegen und einem Unentschieden die erfolgreichste Heimmannschaft. In diesem Punkt hält Jahn dagegen, denn der Gast ist das einzige Team, das auswärts ungeschlagen ist (sieben Dreier, eine Punkteteilung).

Meier will natürlich in Bremen (und eine Woche später beim FC St. Pauli) erfolgreich sein, doch Priorität genießt eine Partie, die am Sonntag, 28. Mai, 14 Uhr, in Barsinghausen gegen den TSV Limmer stattfindet. Der Coach: „Das Pokalfinale ist von der Wertigkeit her das wichtigste Spiel. Dazu gehört auch eine weitere Aussage: „Es passt uns nicht so, dass wir auf Kunstrasen spielen. Wir müssen aufpassen, dass sich niemand verletzt.“

Delmenhorst will auf Konter lauern

Es gelte, so lange wie möglich im Spiel zu bleiben Meier: „Wir werden aus einer sicheren Abwehr heraus und auf Konter spielen. Das haben wir zuletzt gut gemacht.“ Am Sonntag, beim 5:0 über Celle, sah Malin Knodel nach einem angeblichen Handspiel die Rote Karte. Sie wurde für zwei Spieltage gesperrt und fehlt in Bremen ebenso wie Nadine Poppen (verletzt). Hinter der angeschlagenen Lynn Janning steht ein Fragezeichen.