Ein Angebot der NOZ

Fußball-Regionalliga Jahn Delmenhorst hat wieder mehr Offensiv-Optionen

Von Klaus Erdmann | 06.10.2018, 11:10 Uhr

Delmenhorst Im Anschluss an das 0:4 (0:2) beim VfL Jesteburg und die zweiwöchige Punktspielpause gastieren die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn am Sonntag ab 12 Uhr beim TuS Schwachhausen.

Der Aufsteiger, der über eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielerinnen verfügt, meldet bislang zwei Siege und zwei Niederlagen. Er belegt den fünften Platz.

Delmenhorsts Cheftrainer Claus-Dieter Meier verfügt in Bremen wieder über mehr Optionen in der Offensive als zuletzt. Zwar fehlt dem Schlusslicht nach wie vor die langzeitverletzte Anna Mirbach (Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule), doch Nathalie Heeren und Vivien Endemann stehen nach Urlaub bzw. Klassenfahrt wieder zur Verfügung. Stefanie Herzberg und Julia Kastens befinden sich hingegen im Urlaub.

Gastgeber TuS unterlag am Mittwoch dem TuS Büppel mit 3:4. Zu den 74 Zuschauern auf dem Nebenplatz der Bezirkssportanlage an der Konrad-Adenauer-Allee gehörte Meier, der betonte: „Schwachhausen verfügt über einen guten Kader. Die Mannschaft besitzt einen starken Sturm und im Mittelfeld setzt Meggie Schröder die Akzente.“ Die 24-Jährige wechselte, wie viele Kolleginnen zuvor, vom SV Werder Bremen zum TuS. Für den SVW bestritt Schröder, die ihr neuer Verein als „Königstransfer“ betrachtet, 16 Erst-, 70 Zweitliga- und 19 DFB-Pokalspiele. Zwei Talente konnte Meier am Mittwoch nicht unter die Lupe nehmen: Jette Asmann und Fabienne Rake. Sie weilten mit der Bremer U18-Landesauswahl beim DFB-Sichtungsturnier in Duisburg. Das Team nahm den dritten Rang ein.

„Wir müssen in der Abwehr und im defensiven Mittelfeld kompakt stehen“, sagt Meier. Nach einem Remis und drei Pleiten strebt seine Mannschaft in Schwachhausen den ersten Dreier an.