Ein Angebot der NOZ

Fußball zwischen Abpfiff und Anpfiff TV Jahn Delmenhorst meldet sieben Abgänge

Von Klaus Erdmann | 17.06.2015, 21:30 Uhr

Die vergangene Woche förderte in der lokalen Fußball-Szene wieder einiges Kurioses zutage. Die Hauptdarsteller: die Jahn-Fußballer und der Nachwuchs des FC Liverpool.

 35. Treffen der Ex-A-Jugendlichen. Die ehemaligen Spieler der A-Jugend der SG Heidkrug/Hasbergen (Jahrgänge 1960 bis 1962) um Trainer Walter Hoffmann treffen sich am Samstag zum 35. Mal. Zunächst findet auf der Anlage des TSV Ganderkesee ein Traditionsspiel gegen die ehemalige A-Jugend des SV Atlas statt. Das Treffen beginnt um 16 Uhr. Die Routiniers beider Teams werden durch einige Söhne verstärkt. Im Anschluss an das Spiel lädt Organisator Uwe Behrens die Mannschaft und Familien zu einem gemütlichen Beisammensein ein.

 Sven Janßen verärgert. Nachdem die A-Junioren der SG JDH Delmenhorst, Schlusslicht der Landesliga, bei BW Hollage nicht antraten – es erschienen lediglich neun Spieler am Treffpunkt –, war Cheftrainer Sven Janßen angefressen. Neben der sportlichen ärgerte ihn auch die finanzielle Seite. „Das Nicht-Antreten kostet uns 150 Euro. Und auch für den Bus, der bereits erschienen war, müssen wir bezahlen“, sagte der Coach, der bereits vor längerer Zeit seinen Abschied angekündigt hat.

 Kommen und gehen beim TV Jahn. Kreisligist TV Jahn Delmenhorst hat zwei weitere Neuzugänge bekannt gegeben. Yusa Baltaci wechselt vom KSV Hicretspor zum Blücherweg. Der 19-Jährige war in der Jugend auch schon für die U19 der SG JDH Delmenhorst spielberechtigt. „Yusa hat sehr viel Potential. Er war mein Wunschspieler für die Innenverteidigung“, sagte Jahn-Trainer Timur Cakmak. Damit sei sein Team in der Defensive gut aufgestellt. Ebenfalls vom Stadtrivalen Hicretspor wechselt Hilmi Yavazcan zum TV Jahn. „Yavuzcan ist im Mittelfeld vielseitig einsetzbar und verstärkt unsere Offensive“, sagte Cakmak. „Wir werden weiter auf junge Spieler setzen.“ Zuvor hatte sich bereits Sean Gradtke der 1. Herren angschlossen. Verlassen werden den TVJ dagegen Okan Özcan (SV Baris), Tom Piskalla, Daniel Yousef (beide SV Tur Abdin), Arne Bohlen (SV Atlas II), Dennis Rülling (Borussia Delmenhorst II), Christian Klumper (SG Bookhorn) und Arne Janßen (eigene Zweite).

 Prominenter Neuzugang. Marc-Philip Reck, Sohn des früheren Bundesliga-Torwarts Oliver, verstärkt zur neuen Saison den Fußball-Bezirksligisten SW Oldenburg, der von Jürgen Gaden (früher TV Jahn, VfL Wildeshausen) trainiert wird. Der Keeper spielte in der Jugend unter anderem bei Werder Bremen, Union 60 Bremen und dem VSK Osterholz-Scharmbeck.

 Celik wechselt nach Oldenburg. Thomas Celik hat einen neuen Verein: Der Delmenhorster wechselt vom Oberligisten TB Uphusen zum Regionalligisten VfB Oldenburg, wo er in der Jugend auch ausgebildet wurde. Der Stürmer erzielte in den vergangenen beiden Spielzeiten 20 Treffer in 47 Pflichtspielen für Uphusen.

 15:0 und 0:11. Löninger Nachwuchs geriet dieser Tage in die Schlagzeilen. Die A-Jugend des VfL, die in der Bezirksliga den ersten Nicht-Abstiegsplatz belegt, fertigte den zwei Ränge ungünstiger postierten TV Metjendorf, der mit nur zehn Spielern auflief, mit 15:0 (7:0) ab. Nachdem ein Spieler des Gastgebers in der 67. Minute des Feldes verwiesen wurde, erzielte das Team noch sieben Treffer. Löningens C-Junioren waren für die negativen Überschriften zuständig. Der Bezirksliga-Absteiger kam beim Tabellenvierten VfB Oldenburg mit 0:11 unter die Räder. Nach dem 8:0 zur Pause ließen es die Hausherren gegen die Löninger ruhiger angehen.

 Trikots für Baris-Jungs. Die D-Junioren des SV Baris haben von der Santander Consumer Bank einen Satz Trikots erhalten. Die neuen Kleidungsstücke verfehlten ihre Wirkung nicht: Die Baris-Jungs besiegten die SG Littel/Achternmeer mit 5:2.

 Endspiele der Mädels. Die Kreis-Pokalendspiele der Mädchen finden auf der Anlage des Post SV Oldenburg statt. Die Termine, Freitag, 26. Juni, 17.30 Uhr: VfL Edewecht D-Juniorinnen – Post SV. 27. Juni, 11 Uhr: HJH Delmenhorst C – TuS Vorwärts Augustfehn; 11.30 Uhr: VfL Wildeshausen E – 1. FC Ohmstede; 13 Uhr: TSV Ganderkesee B – VfL Wildeshausen.

 Meppen wiederholt Pokalsieg. Mit einem 2:0 gegen den VfL Jesteburg, Vierter der Oberliga West, sind die Frauen des SV Union Meppen, hinter TV Jahn und ATSV Scharmbeckstotel, Dritter der Oberliga West, nach 2014 erneut niedersächsischer Pokalsieger geworden. Für die Schützlinge von Andre Schimanski trafen Anne Egbers (16.) und Lena Baalmann (40.).

 Verspätete „Reds“: Nach dem Jugendcup in Delmenhorst geriet die U11 des FC Liverpool am Montag in einen Stau – und verpasste in Hamburg den Flieger. Am Mittwoch ging es dann verspätet in die Heimat.

 Und zu guter Letzt. So sieht also Vorbereitung aus: „Wir, die Herren II und die Damen I des TV Jahn, bereiten uns intensiv auf Mickie Krause und das Stadtfest vor“, schrieb Marco Castiglione (stehend, Neunter von rechts) zu dem Foto. Der Abend habe unter dem Motto „Hawaii“ gestanden, ergänzte Jahns Fußballchef. Man hätte es ahnen können...