Ein Angebot der NOZ

Fußball zwischen Abpfiff und Anpfiff Von Verabschiedungen und frühen Gegentoren

04.06.2015, 10:53 Uhr

In der lokalen Fußball-Szene ist in der vergangenen Woche mal wieder einiges passiert. Hier einige Nachrichten im Überblick.

  Hasbergen trauert um Werner Klostermann. Der TuS Hasbergen trauert um Werner Klostermann. Er war für den Verein als Jugend- und Herrenbetreuer sowie als Schiedsrichter tätig. Klostermann starb im Alter von 67 Jahren.

  Juist gewinnt. „Spiel des Lebens“. Der TSV Juist, Tabellenneunter der Ostfrieslandklasse C, Staffel 1, hat den Wettbewerb „Spiel des Lebens“ des Bezahlsenders Sky, an dem sich während der Anfangsphase auch der SV Atlas beteiligt hat, gewonnen. Voraussichtlich am 5. September wird ein Spiel der Inselfußballer, denen dann Legende Ottmar Hitzfeld als Co-Trainer zur Seite steht, bundesweit übertragen.

  Heidkruger Felix Heuer leitet Endspiel. Wenn sich Gastgeber GW Firrel und der Haselünner SV am Samstag, 17 Uhr, zum Endspiel des Pokalwettbewerbs auf Bezirksebene treffen, fungiert Felix Heuer (TuS Heidkrug) als 23. Mann. Seine Assistenten sind Lukas Tepe (VfL Wildeshausen) und Fabio Adamus (TV Jahn).

  Abschiedsspiel für Oetjens. Da die Begegnung des TuS Hasbergen mit dem Harpstedter TB II ausfiel, hat Trainer Andreas Lersch ein Allstar-Team zusammengetrommelt, um ein Abschiedsspiel für Sven Oetjens auf die Beine zu stellen. Dieser hängte seine Schuhe nach 24 Jahren aus zeitlichen Gründen an den Nagel. Die Allstars schlugen Hasbergens Erste mit 5:1 und Oetjens, den sie aufgrund seiner (angeblichen) Ähnlichkeit mit dem Comedian Schröder „Atze“ nennen, erzielte drei Tore. Oetjens wird vom Vereinsvorstand für seine Treue zum Verein noch geehrt. „Ich bedanke mich die schöne Zeit und das familiäre Miteinander im Verein“, sagte Oetjens.

 Ganterkicker in Ganderkesee. Das Camp der Ganterkicker macht vom 30. Juli bis 1. August auf der Anlage des TSV Ganderkesee Station. Es öffnet die Tore für fünf- bis 14-jährige Mädchen und Jungen (Anfänger und Fortgeschrittene). Eine Mitgliedschaft in einem Verein ist nicht erforderlich. Online-Anmeldung und weitere Infos unter www.11sportevents.de.

  Brüderlich geteilt. In der Bezirksliga der A-Junioren fertigte Meisterschaftsfavorit SG Emstek/Höltinghausen den Abstiegskandidaten TuS Eversten mit 11:0 (5:0) ab. Lukas Pleye und Mathis Lampe teilten sich die Ausbeute brüderlich, erzielten jeweils fünf Treffer. Das 6:0 resultierte aus einem Emsteker Eigentor.

  „Afrika-Cup“ in Oldenburg. Der 10. „Afrika-Cup“ vereint am Samstag und Sonntag auf der Anlage an der Oldenburger Kennedystraße zehn bunt besetzte Mannschaften aus Oldenburg und Umgebung. „Wir wollen ein Zeichen für Toleranz setzen“, teilen die Veranstalter mit.

  Jahn verabschiedet Svenja Blancke. Mit einem Blumenstrauß verabschiedete Petra Zimolong, die bei den Jahn-Frauen mit Bernd Hannemann die sportliche Leitung bildet, Svenja Blancke. Die Torhüterin verlässt den Regionalliga-Aufsteiger aus Studiengründen.

 Schwarzmarkt in der Bezirksliga: Innerhalb von wenigen Tagen waren alle Karten des Bezirksliga-Knallers zwischen dem VfL Wildeshausen und dem SV Atlas Delmenhorst ausverkauft . Die Folge: Auch auf dem Schwarmarkt im Internet waren die Karten heiß begehrt – was die Preise in die Höhe trieb. Für mehr als 25 Euro sollen die Karten im Internet verkauft worden sein. Ein Ticket-Händler versuchte – wohl nicht ganz ernst gemeint – sein großes Glück und bot sein Ticket für 99.999.99 Euro an.Vergeblich.

 Fair Play auf dem Rasen und auf der Baustelle: Faires Spiel – faire Arbeit: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) appelliert an Fußballvereine in Delmenhorst, sich beim DFB für faire Fußball-Weltmeisterschaften einzusetzen. Gerade die Vergabe-Bedingungen müssten geändert werden. „Katar geht uns alle etwas an“, sagt Bezirkschefin Inge Bogatzki. Für die Bezirkschefin der IG BAU Land Bremen und Umzu liegt ein „dunkler Schatten“ auf der WM 2022: „Auf den WM-Baustellen in Katar herrschen brutale Zustände. Gastarbeiter schuften dort bei extremer Hitze. Der Arbeitsschutz ist gleich null.“ „Fußballvereine in Delmenhorst haben die Möglichkeit, sich direkt beim DFB für faire Arbeitsbedingungen auf den Katarer WM-Baustellen stark zu machen“, so Bogatzki. Die Vereine könnten Protest-Post an den Deutschen Fußball-Verband schicken. Der DFB solle diesen Druck dann an die FIFA weitergeben.

 Talentsichtung: 101 Jungen und Mädchen des Jahrgangs 2006 haben bei einer Sichtung des Fußball-Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst teilgenommen. 27 Jungen und zwei Mädchen wurden von ihnen gesichtet und von den Trainern Andreas Steineker und Sasche Liske eine Einladung für die ersten Trainingseinheiten erhalten. Die Nominierten stammen vom Delmenhorster TB (5), FC Hude (4), TSV Ganderkesee (4), TuS Heidkrug (3), TV Munderloh (2), SGDHI Harpstedt (2), SV Tungeln (2), GW Kleinenkneten (2), VfR Wardenburg (1), Ahlhorner SV (1), TuS Hasbergen (1), TV Jahn Delmenhorst (1) und TSV Großenkneten (1). Das erste Training findet am Montag (8. Juni) von 17 bis 19 Uhr in Ganderkesee statt.

  Und zu guter Letzt. „Das hab ich doch schon mal erlebt“, dürften die Ganderkeseer Spieler Collin Carmesin, Paul Kohlschein und Ninos Yousef sowie Trainer Sven Apostel gedacht haben, als die Bezirksliga-A-Jugend am Sonntag beim 4:5 in Garrel innerhalb der ersten neun Minuten drei Treffer kassierte. Einen Tag zuvor gehörte das Quartett zum Aufgebot der Bezirksliga-Herren, die mit 3:6 in Esenshamm verloren – hier fielen die Gegentore eins bis drei in den ersten sieben Minuten.