Ein Angebot der NOZ

Futsal-Bezirksmeisterschaft Jahn Delmenhorst II löst Ticket zur Landesmeisterschaft

24.01.2016, 21:42 Uhr

Die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst II haben ihren Vorjahreserfolg wiederholt und sich die Fahrkarte zur Futsal-Landesmeisterschaft gesichert.

Bei den Titelkämpfen auf Bezirksebene in der Halle des Schulzentrums Löningen belegten die Spielerinnen von Cheftrainer Uwe Krupa Rang zwei. Im Finale verlor der Spitzenreiter der der Bezirksliga Mitte gegen die SG Spelle-Venhaus/Varenrode, Zweiter der Bezirksliga Süd, mit 1:2.

Die Delmenhorsterinnen kamen in der Gruppe I anfangs zu einem 1:1 gegen den DJK SV Bunnen, Nr. 4 der Landesliga. Pia Brinkmann sorgte kurz vor Schluss für den Ausgleich. Krupa sprach von einem „guten Spiel“. Beim folgenden 0:2 gegen den mit Spielerinnen aus der Ersten verstärkten Bezirksliga-Letzten SV Friedrichsfehn II bot der TVJ II hingegen eine schwache Leistung. Im entscheidenden Spiel um Gruppenplatz zwei traf Delmenhorst auf den Osnabrücker SC (ungeschlagener Spitzenreiter der Bezirksliga Süd), den Krupa als „spielerisch stärkste Mannschaft“ bezeichnete. Janina Schulz traf zum 1:0.

„Blödes Gegentor“ bringt im Finale die Entscheidung

Im Halbfinale folgte ein 2:1 nach Entscheidungsschießen gehen den TSV Abbehausen, der in der Landesliga die dritte Position einnimmt, und der die Gruppe II mit neun Punkten und 8:1 Toren gewonnen hatte. In der regulären Spielzeit traf Schulz für Jahn. Im Endspiel brachte Tugba Kanli die Delmenhorsterinnen in Führung. Nach einem individuellen Fehler glich Spelle-Venhaus/Varenrode zum 1:1 aus. Das 1:2 bezeichnete Krupa als „blödes Tor“.

Sieg bei der ersten Futsal-Meisterschaft auf Bezirksebene im Vorjahr und aktuell Rang zwei – die Bilanz der Jahn-Frauen II kann sich sehen lassen. Krupa („Die Konkurrenz war stärker als im letzten Jahr“) verweist noch auf einen anderen Aspekt: „Wir habe zwei Landesligisten hinter uns gelassen.“ Am Samstag, 28. Februar, beteiligt sich seine Mannschaft an der Niedersachsenmeisterschaft in Rehden. Erneut gehen dann acht Teams an den Start.