Ein Angebot der NOZ

Futsal-Kreismeisterschaft Stenums zweiter Streich

Von Klaus Erdmann | 29.01.2018, 19:55 Uhr

Die B-Juniorenfußballer des VfL Stenum haben die Futsal-Kreismeisterschaft gewonnen. Im Endspiel besiegt VfL den TuS Heidkrug II mit 2:0. Im Halbfinale schaltet der neue Kreismeister die erste Heidkruger Vertretung mit 17:16 n. E. aus.

„Intern wurde schon gesagt: ‚Maurice, zieh mal nach.‘“ Maurice Kulawiak, Trainer der Fußball-B-Jugend des VfL Stenum, lächelt bei diesen Worten. Der Coach und dessen Spieler sind der Aufforderung gefolgt, denn nach den C-Junioren des Vereins haben sich auch die B-Jugendlichen für die Futsal-Meisterschaft auf Bezirksebene qualifiziert. Den Kreismeistertitel bei den vom TuS Heidkrug in der Halle Am Stadtbad ausgerichteten Spielen sicherte sich der VfL, Tabellenvierter der Bezirksliga, durch einen 2:0-Endspielsieg über Heidkrug II, Nr. 9 der Landesliga.

Jan-Luca Rustler und Nils Greulich trafen für die Stenumer. Das Sechs-Meter-Schießen um den dritten Platz entschied der TV Jahn III gegen Heidkrug mit 3:2 zu seinen Gunsten. Im ersten Halbfinale sorgten Stenum und Heidkrug für Spannung. In einem kampfbetonten Spiel lag der VfL bereits 2:0 vorne, ehe dem Gegner 29 Sekunden vor Beendigung der regulären Spielzeit der Ausgleich gelang. Beim Entscheidungsschießen behielt Stenums Nachwuchs mit 15:14 die Oberhand. Der Endstand lautete 17:16. Im zweiten Halbfinale setzte sich Heidkrug II gegen Jahn III mit 3:2 (0:0) n. E. durch.

„Bei uns gab es keinen Druck und wir haben von Spiel zu Spiel geguckt“, sagte Kulawiak. Die Arbeit, betonte der Trainer, mache ihm viel Spaß. „Da liegt auch daran, dass alle Eltern mitziehen“, erklärte Kulawiak, dessen Team am Samstag, 9 Uhr, an der Futsal-Bezirksmeisterschaft in der Essener Halle am Schulzentrum teilnimmt. Heidkrugs Trainer Marvin John erklärte: „In spielerischer Hinsicht hat Stenum verdient gewonnen. Leider gab es einige fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen.“ Man sei Favorit gewesen, habe diese Rolle aber „nicht so richtig“ angenommen.