Ein Angebot der NOZ

Futsal-Qualifikationsturnier 2017 Hicretspor Delmenhorst wird Favoritenrolle gerecht

Von Andreas Bahlmann, Daniel Niebuhr und Lars Pingel | 18.12.2017, 08:32 Uhr

Hicretspor Delmenhorst ist am Sonntag in Ganderkesee seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Das Team sicherte sich im Qualifikationsturnier für die Futsal-Kreismeisterschaft das Ticket für die Endrunde. Es war der einzige Vertreter aus der 1. Kreisklasse, dem das gelang. Auch Borussia Delmenhorst, der Delmenhorster BV und die SF Littel (2. Kreisklasse), der SV Rethorn und der Bookholzberger TB (3. Kreisklasse) kamen weiter.

Die Fußballer des Delmenhorster BV, des Bookholzberger TB, der SF Littel, des SV Rethorn, von Hicretspor Delmenhorst und von Borussia Delmenhorst haben sich am Sonntag sportliche Aktivitäten für Samstag, 13. Januar, und vielleicht sogar für Sonntag, 14. Januar, verschafft. Sie sicherten sich in Ganderkesee im Qualifikationsturnier, das die SG Bookhorn ausrichtete, Plätze in der Endrunde der Futsal-Meisterschaft im Fußballkreis Oldenburg-Land/ Delmenhorst. 17 Teams von Vereinen, deren „Erste“ nicht direkt dafür qualifiziert waren, traten in der neuen Halle am Steinacker in drei Gruppen an. Jeweils die beiden Ersten sind am zweiten Wochenende des Jahres 2018 im Titelrennen in Sandkrug dabei. Gastgeber ist dann die TSG Hatten-Sandkrug.

Gruppe A

Die in deutlich höheren Klassen manchmal fast schon mantraartig gepredigte Vorgabe „Wir denken nur von Spiel zu Spiel“ hatten sich am gestrigen Sonntag auch der Delmenhorster BV und der Bookholzberger TB zu eigen gemacht. „Wir wissen nicht, in welcher Gruppe wir spielen werden“, sagte BTB-Spieler Christian Kistritz nachdem sich seine Mannschaft mit einem 3:1-Erfolg über den Adelheider TV den Platz in der Endrunde gesichert hatte. „Für uns war das hier wichtig.“

Der BTB, auf dem Feld in der 3. Kreisklasse auf Punktejagd, trat mit einem kleinen Sechser-Kader in der Ganderkeseer Halle an. Er blieb unbesiegt. Weitere Erfolge über den TuS Vielstedt (4:0) und den SC Dünsen (5:0) und die Unentschieden gegen den Delmenhorster BV (0:0) und die Beckeln Foutanis (1:1) brachten ihm Platz zwei in der Abschlusstabelle und das Ticket nach Sandkrug. „Die Ergebnisse haben uns selbst überrascht“, sagte Kistritz. „Wir wollten uns hier gut präsentieren. Das gilt nun auch für die Endrunde.“

„Unser Ziel war es schon, in die Endrunde zu kommen. Eigentlich“, erzählte DBV-Trainer Lorne Weisner nach dem 1:0-Erfolg über den TuS Vielstedt, mit dem seine Mannschaft (2. Kreisklasse) den Gruppensieg endgültig perfekt gemacht hatte. Er sei vor dem ersten Spiel allerdings skeptisch gewesen. Denn: Als der Termin für die Qualifikation bekannt gegeben wurde, war für den 16. Dezember, also für den Vorabend, schon die Weihnachtsfeier geplant gewesen. Daher hatte er auch nicht geschaut, wer mögliche Gegner in Sandkrug werden könnten. Das Fest warf seine Spieler allerdings nicht aus der Bahn. Sie fuhren am Sonntag weitere Siege gegen Adelheide (3:1), Dünsen (5:0) und Beckeln (4:1) ein.

Gruppe B

In der zweiten Gruppe des Tages war es spannend bis zum Schluss. Vor ihren letzten Partien hatten mit Favorit SC Colnrade, den SF Littel-Charlottendorf, dem SV Rethorn und überraschend auch dem FC Hockensberg vier Clubs noch Chancen auf das Weiterkommen. Hockensberg, der Drittletzte der 4. Kreisklasse, bezwang dann die klassenhöhere TSG Hatten-Sandkrug mit 4:0, Rethorn legte ein 3:1 gegen Gastgeber SG Bookhorn nach und war nach zwei Siegen und drei Unentschieden ungeschlagen durch. Die Rethorner ließen nichts anbrennen und führten schon früh mit 3:0, zu viele Einzelaktionen verhinderten einen höheren Sieg des Aufsteigers in die 3. Kreisklasse, der zusammen mit Nachbar Bookholzberg der klassentiefste Verein bei der Endrunde sein wird. „Wir haben zu oft Unentschieden gespielt“, sagte Trainer Marcel Dönike. „Aber wir sind weiter – alles gut also.“ Im letzten Spiel zwischen Littel und Colnrade ging es um das zweite Finalrunden-Ticket: Der Sieger ist dabei, bei einem Unentschieden wären beide ausgeschieden und die Hockensberger durch gewesen. Colnrade machte das Spiel, Torjäger Jörg Schliehe-Dieks und sein Team bissen sich aber die Zähne aus. Littel konterte schon nach 30 Sekunden erfolgreich zum 1:0, legte nach sechs Minuten das 2:0 nach und holte sich sogar Rang eins in der Gruppe B. „Wir sind vollauf zufrieden“, sagte Trainer Lutz Würdemann.

Die Partien zuvor waren unberechenbar verlaufen, das Niveau der sechs Teams war so dicht wie in keiner anderen Gruppe. Hockensberg gelang mit dem 1:0-Sieg über Littel durch das Tor von Erik Hollmann eine große Überraschung, zum Weiterkommen reichte es für den Außenseiter aber ebenso wenig wie für die TSG Hatten-Sandkrug, die bei der Finalrunde in den eigenen Hallen nun zuschauen muss. „Wir haben uns aber gut verkauft“, fand Trainer Joachim Specht.

Gruppe C

Außenseiter Kickers Ganderkesee aus der 4. Kreisklasse war chancenlos, die anderen vier Teams schenkten sich nichts. Borussia Delmenhorst spielte den technisch besten Ball und war nach drei Siegen ohne Gegentor vorzeitig weiter. „Wir sind froh“, sagte Trainer Stefan Giese. Im letzten Spiel ließ sein Team die Zügel schleifen, was Gruppenfavorit KSV Hicretspor nutzte, um mit einem 3:0 noch von Rang drei auf eins zu springen. Spielertrainer Timur Cakmak traf doppelt und freute sich: „Für das erste Mal Futsal war es okay.“ Leidtragender war der TuS Döhlen, dem ein 0:1 im letzten Spiel gegen Grün-Weiß Kleinenkneten zum Verhängnis wurde. „Das ist sehr ärgerlich“, fand Coach Lutz Thalheim.

Hicretspor ist das einzige der drei Teams aus der 1. Kreisklasse, das sich durchgesetzt hat. Dazu kamen mit Borussia, DBV und Littel drei Clubs aus der 2. und mit Rethorn und Bookholzberg zwei aus der 3. Kreisklasse.