Ein Angebot der NOZ

Ganderkeseer Reiterinnen bei DM Rebecca Horstmann und Enya Palm starten in Aachen

Von Lars Pingel | 07.09.2017, 21:07 Uhr

Die Dressurreiterinnen Rebecca Horstmann und Enya Palm vom RV Ganderkesee treten bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2017 in Aachen an. Horstmann startet mit ihrem Wallach Fridolin zum ersten Mal bei den Jungen Reitern, Palm mit Frühlingstraum bei den Ponyreitern.

Es ist das wohl bekannteste Dressurstadion in Deutschland; es gehört zum wohl bekanntesten Turniergelände in Deutschland, das dem Aachen-Laurensberger Rennvereins gehört, der dort jährlich den CHIO, das deutsche Nationenpreisturnier, ausrichtet: das Deutsche Bank Stadion in der Soers. Es bietet 6300 Zuschauern Platz. Für die Dressurreiterinnen Rebecca Horstmann und Enya Palm vom RV Ganderkesee wird an diesem Wochenende der Traum wahr, dort zu starten. Sie gehören zu den 658 Sportlern, die an den Deutschen Jugendmeisterschaften 2017 teilnehmen. Außer in ihrer Disziplin werden in Aachen die (elf) DM-Titel in verschiedenen Altersklassen auch im Springen und Voltigieren vergeben.

Rebecca Horstmann startet bei Jungen Reitern

„Total cool“, findet es Horstmann, dass sie mit ihrem Wallach Friend of mine, den sie nur Fridolin nennt, in diesem Stadion antreten wird. Das Mitglied des Kaders der deutschen Reiterlichen Vereinigung, das mit der deutschen Junioren-Equipe Mitte August im niederländischen Roosendaal EM-Gold gewonnen hatte, tritt mit ihrem neunjährigen, selbst ausgebildeten Wallach schon zum dritten Mal bei einer DM an. Im vergangenen Jahr hatte sie den Junioren-Titel gewonnen. Die 17-Jährige wird ihn in Aachen nicht verteidigen. Nach der Europameisterschaft sei die Entscheidung gefallen, diese Altersklasse (bis 18 Jahre) zu verlassen und schon zu den Jungen Reitern (bis 21 Jahre) zu wechseln. Unterstützt wurde sie bei dieser Entscheidung von den Bundestrainern und dem deutschen Jugendausschuss für Dressur, erzählt Horstmann: „Die DM im vergangenen Jahr war das höchste aller Gefühle. Wir schauen aber immer nach vorne und freuen uns, dass wir die Gelegenheit bekommen haben, uns weiter zu entwickeln.“ Das bedeutet auch, dass Horstmann und Fridolin in Prüfungen mit höherer Schwierigkeit gefordert sind. Der Titel bei den Jungen Reitern wird auf dem höchsten Niveau, in der Klasse S, vergeben. Junioren reiten Prüfungen der mittleren Klasse (M). „Wir sind im Winter schon Prüfungen in der schweren Klasse geritten“, sagt Horstmann. Im Training habe sie die entsprechenden Lektionen bereits seit längerer Zeit geübt. Fazit: „Ich fühle mich gewappnet.“

Erfahrungen sammeln

In Aachen wird Horstmann die jüngste Reiterin im Feld der 34 für die DM qualifizierten Dressurreiter in dieser Altersklasse sein. „Die anderen sind natürlich – mindestens – schon die ganze Saison in der S-Klasse geritten“, erklärt Horstmann, was das bedeutet. Und die anderen waren dabei erfolgreich. Allen voran die 18-jährige Hanna Erbe aus Krefeld, die mit ihrem Carlos U21-Europameisterin im Einzel, in der Kür und mit der Mannschaft wurde. Die Ganderkeseerin sieht ihre erste DM bei den Jungen Reitern daher vor allem als „eine tolle Möglichkeit, zu gucken, wo wir stehen. Danach werden wir wissen, woran wir im Winter arbeiten müssen.“ Sie und Fridolin werden in Aachen natürlich ihr Bestes geben. „Und dann schauen wir, was dabei herausgekommen ist.“

Finale am Sonntag

Drei Prüfungen stehen im DM-Zeitplan der Jungen Reiter, also für Horstmann und Fridolin. An diesem Freitag beginnt bereits um 8 Uhr die erste Wertungsprüfung, die zweite ist am Samstag ab 14.30 Uhr angesetzt. Das Finale, eine Kürprüfung der Klasse S*, wird am Sonntag ab 14.15 Uhr ausgetragen. Dass sich Fridolin von der Atmosphäre im wohl bekanntesten Dressurstadion Deutschlands beeindrucken lässt, glaubt Horstmann übrigens nicht. „Ich weiß ja, was er für ein Showman ist“, sagt sie lachend. „Ich glaube, er wird dort noch mehr geben wollen.“

Enya Palm startet mit Frühlingstraum in Aachen

Enya Palm, die von Rebecca Horstmanns Vater Klaus Horstmann trainiert wird, wurde mit ihrem Frühlingstraum für die Dressur-DM der Ponyreiter nominiert. Sie war im Juni Vizemeisterin des Landesverbands Weser-Ems geworden. Auch für dieses Paar stehen in Aachen bis zu drei Ritte auf dem Programm: am Freitag, 13.30 Uhr, und Samstag, 8 Uhr, die ersten beiden Wertungsprüfungen und am Sonntag, 8 Uhr, das Finale (Pony-Dressurprüfungen der Klasse L**).