Ein Angebot der NOZ

Ganzheitliche Ausbildung Delmenhorster Tennis-Club engagiert Coach Matthias Viets

Von Klaus Erdmann | 05.11.2015, 11:16 Uhr

Der 49-jährige B-Lizenz-Inhaber Matthias Viets setzt neben Taktik und Technik auch auf Mentaltraining. Ein Stützpunkt seiner Tennisbase Nord befindet sich nun auf der DTC-Anlage Am Friesenpark.

„Tennis“, sagt Matthias Viets mit Nachdruck, „wird im Kopf gewonnen.“ Seit Beginn der Wintersaison arbeitet der Bremer – neben Benjamin Stahl – beim Delmenhorster Tennis-Club (DTC) als Trainer. Dabei widmet der Routinier sich nicht nur Mitgliedern des Vereins. Der 49-Jährige leitet gemeinsam mit George Ploumis die Tennisbase Nord. Die an der Straße Am Friesenpark gelegene Anlage des DTC bildet einen Stützpunkt dieser Tennisbase, die ferner beim TV Ost Bremen, dessen Mitglied Viets ist, beheimatet ist.

Er ist seit 33 Jahren für Tennisschulen tätig und hat unter anderem 15 Jahre lang für den Club zur Vahr gearbeitet. „Mit Jugendlichen des Kaefer-Teams bin ich fünf Jahre lang quer durch Europa gefahren“, erzählt er. Die Tennisbase vereine talentierte Jugendliche, die auf großen nationalen oder internationalen turnieren antreten wollten. „Diese Spieler werden von uns trainiert, mitgenommen und betreut – inklusive einer Turnieranalyse“, sagt Viets.

Nicht nur Technik und Taktik, sondern auch Fitness und Ernährung wichtig

Sein Name steht für ganzheitliche Ausbildung, die er seit rund sechs Jahren favorisiert. Spezialisten decken hier verschiedene Bereiche ab. In der Gesamtausbildung der Spieler werden nicht nur Technik/Taktik und Matchpraxis geschult, sondern auf dem Programm stehen ebenfalls Neuro-Linguistisches Programmieren („NLP“ ist eine Sammlung von Kommunikationstechniken und Methoden zur Veränderung psychischer Abläufe im Menschen), Life Kinetik (Bewegungsprogramm zur Gehirnentfaltung), Fitness (Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit) und Ernährung.

Sein Schwerpunkt, sagt der B-Lizenz-Inhaber des Deutschen Tennis-Bundes (DTB), sei das Wettkampf- und das Mentaltraining. „Auf dem Tennisplatz“, fügt er hinzu und unterstreicht, dass „Leute aus dem gesamten norddeutschen Raum“ zu ihm kämen, um an einem Mentaltraining teilzunehmen. In diesem Zusammenhang verweist er darauf, dass die Spieler auf einen gestiegenen Anspruch an Körper und Geist reagieren müssten.

Kostenloses Probetraining

Bis Februar suche man für die Sommersaison noch weitere Spieler, die zehn Jahre alt sein sollten. „Sie können sich bei mir melden, wobei Diskretion ganz wichtig ist“, so Viets. Bei einem kostenlosen Probetraining könnten sich Interessenten einen Eindruck verschaffen. Man wolle den DTC mit Turnierspielern nach vorne bringen.

Er habe, blickt Viets zurück, früher den DTCer Tom Stöhr-Hering trainiert. Seitdem sei der Kontakt zu diesem Verein nie abgerissen. „Es ist eine glückliche Fügung, dass wir hier arbeiten können“, sagt er. Sein Dank gelte dem Vorstand und insbesondere dem Vorsitzenden Peter Theilen, die es ermöglicht hätten, dass „wir hier etwas aufbauen können“. Wichtig sei, sagt Viets, der die Voraussetzungen bei seinem neuen Verein in höchsten Tönen lobt, dass der Vorstand hinter dem Konzept stehe.

Nachmittags und an den Wochenenden widmet sich der Trainer dem Tennissport. Von 7 bis 14 Uhr, berichtet er, sei er für seine Firma tätig, die Tennishallen mit LED-Beleuchtungen ausstatte. „Wir haben auch die Halle des DTC mit LED ausgerüstet“, sagt er.