Ein Angebot der NOZ

„Graftwerk-Cup“ VfB Oldenburg II lässt auch Höttges schwärmen

Von Klaus Erdmann | 19.07.2015, 19:59 Uhr

Beim „Graftwerk-Cup“ in Delmenhorst begeistert Turniersieger VfB Oldenburg II. Doch auch Hude und Gastgeber SV Tur Abdin sind zufrieden.

„So stark hatte ich den VfB Oldenburg II nicht eingeschätzt.“ Andree Höttges, Cheftrainer des gastgebenden Fußball-Bezirksligisten SV Tur Abdin, sparte nicht mit Lob, als er nach dem kurzweiligen Turnier über den Sieger des „Graftwerk-Cups 2015“ sprach. Mit dem 2:0-Finalsieg des VfB II gegen Tur Abdin endete Am Sonntagnachmittag im Stadion ein attraktiv besetztes Kräftemessen. Platz drei (Elfmeterschießen) sicherte sich der SV Brake mit einem 5:4 gegen den FC Hude.

Zehn Mannschaften beteiligten sich an diesem Turnier, das den Zuschauern viele interessante Begegnungen bescherte. Für den Bezirksliga-Sechsten TV Esenshamm, der am Samstagabend aufgrund von Personalmangel absagte, sprang die A-Jugend der SG Jahn/Hasbergen Delmenhorst (Bezirksliga) ein. Atlas II verabschiedete sich vor dem letzten Gruppenspiel. „Sie hatten nur elf Spieler zur Verfügung und am Ende hätten nur noch acht spielen können“, sagte Edib Özcan, Fußball-Obmann des SV Tur Abdin.

Özcan, der an der Spitze des Organisationsstabes stand, hätte sich einen besseren Start gewünscht. „Das Turnier wurde angemeldet, aber es sind keine Schiedsrichter angesetzt worden“, sagte der rührige Funktionär, dessen Laune sich angesichts des Regens nicht verbesserte. Nach und nach trafen Unparteiische im Stadion ein. Özcan: „Die kooperativen Schiedsrichter haben sich ein Lob verdient.“

Das galt auch für den VfB Oldenburg II. Er brachte es in sechs Spielen auf sechs Siege und 15:1 Tore. „Wir haben uns gut präsentiert. Die Mannschaft ist sehr diszipliniert und als Einheit aufgetreten. Ich bin stolz“, freute sich Trainer Servet Zeyrek, der einst in Tur Abdins Diensten stand. Seine Spieler Kevin Samide (1.) und Ibo Temin (17.) trafen im Endspiel.

Höttges („In dieser Verfassung gehört der VfB Odenburg II zu den Titelfavoriten“) zeigte sich mit seinem Team ebenfalls zufrieden. „Wir sind Zweiter und haben uns gut verkauft“, meinte der Coach und hob besonders die Leistungen in den Spielen gegen Blumenthal (2:0) und Hude (7:5 n. E.) hervor. Gegen Hude traf Artjom Prieb (18. und 19. Minute), ehe der Kreisligist durch Zinar Sevimli (20.) und Torben Hellemann (28.) ausglich. Torwart Mikel Kirst parierte den vierten, von Hellemann getretenen FCH-Elfmeter. Am Samstag hatte Abdin ein Testspiel beim Bezirksliga-Aufsteiger SC SW Bakum mit 0:2 verloren.

Hudes Trainer Torsten Voigt sagte, dass er mit dem Turnierverlauf „mehr als zufrieden“ sei. Einige Spieler hätten gefehlt. Das erging seinen Kollegen nicht anders. So erklärte Brakes Trainer Sebastian Schütte: „Uns standen elf Spieler nicht zur Verfügung.“ Seine Elf erhielt einen Pokal und 100 Euro. VfB Oldenburg II nahm 200 und Tur Abdin 150 Euro in Empfang.

Özcan freute sich über positive Kommentare der Gäste und ärgerte sich über den Regen. Für das nächste Jahr kündigte der Obmann ein weiteres Vorbereitungsturnier an.