Ein Angebot der NOZ

Grsallah hält Sieg fest SV Baris Delmenhorst gewinnt beim TV Munderloh 3:2

Von Manfred Nolte | 27.10.2015, 23:55 Uhr

Die Kreisliga-Fußballer des SV Baris Delmenhorst haben am Dienstagabend ihr Nachholspiel beim TV Munderloh mit 3:1 gewonnen. Den Erfolg verdankten sie vor allem ihrem starken Torwart Slim Grsallah. Auch der VfL Wildeshausen II (2:0 über den TSV Großenkneten), der TV Dötlingen (2:1 gegen RW Hürriyet) und der SV Achternmeer (2:1 beim Ahlhorner SV) waren erfolgreich.

Am Nachholspieltag der Kreisliga haben die Fußballer von VfL Wildeshausen II am Dienstagabend das Verfolgerduell gegen den TSV Großenkneten 2:0 gewonnen. Schlusslicht RW Hürriyet musste sich beim TV Dötlingen mit 1:2 geschlagen geben.

TV Munderloh - SV Baris 2:3 (0:1)

Die Munderloher müssen nach dieser Pleite auch von letzten vagen Aufstiegsträumen Abschied nehmen. Die Gäste begannen stark und verdienten sich die Führung von Cumali Tuner (13.). Nach und nach fanden auch die Platzherren in die Partie. Es entwickelte sich eine rassige Partie mit Torszenen auf beiden Seiten. Mert Tunce erhöhte nach 58 Minuten. In der Folgezeit entfachten die Gastgeber mehr und mehr Druck, scheiterten aber immer wieder am überragenden Slim Grsallah im Tor der Delmenhorster, die nach 85 Minuten aber den Anschlusstreffer von Tibor Braun hinnehmen mussten. Im Gegenzug stellte Fatih Caliskan den alten Abstand wieder her. In der Schlussminute gelang Routinier Carsten Köhler noch eine Ergebniskorrektur. „Baris hat ganz stark gespielt. In den letzten 20 Minuten hatten wir jede Menge bester Einschussmöglichkeiten, doch der Baris-Keeper hat vier Unhaltbare entschärft“, sagte Munderlohs Co-Trainer Heiko Schwarting. So sehr er das Spiel der Delmestädter lobte, so sehr kritisierte er deren Auftreten. „Was da von außen an Kommentaren gekommen ist, war schlimm. Auch auf dem Platz ist ständig lamentiert worden“, schimpfte Schwarting.

Wildeshausen II - Großenkneten 2:0 (1:0)

Den jungen Kreisstädtern ist mit diesem Sieg der Sprung auf den zweiten Rang gelungen. Schahuaz Amir-Juki brachte den VfL früh in Fürung, Der Rest des ersten Durchgangs verlief ausgeglichen. Die zweite Halbzeit stand dann deutlich im Zeichen der Gastgeber, die nach 62 Minuten durch Peter Schlüter erhöhten. Sie vergaben weitere klare Torchancen. Das Verfolgerduell war nicht besonders hochklassig, bestätigte VfL-Trainer Arend Arends: „Wir haben nicht annähernd die Leistung aus dem Ganderkesee-Spiel gezeigt. Die Partie hat einige Zeit von der Spannung gelebt. Später waren wir deutlich überlegen.“ Er trauerte den vielen vergebenen Torchancen nach.

Dötlingen - Hürriyet 2:1 (1:1)

„So ungerecht kann Fußball sein“, schimpfte Hürriyet-Coach Murat Turan nach dieser Niederlage. Die Gastgeber waren nach einer Standardsituation durch Johannes Ullerich (22.) in Führung gegangen, doch nach feiner Vorbereitung von Murat Tan sorgte Hayri Sevimli für den Ausgleich (32.). Danach waren die Rot-Weißen das überlegene Team, versiebten aber etliche klare Torchancen. Eine Minute vor dem Abpfiff sorgte Ullerich mit seinem zweiten Treffer für den glücklichen Dötlinger Sieg. „Ich hatte nur zwölf Spieler dabei. Die haben aufopferungsvoll gekämpft, sind aber nicht belohnt worden. Jetzt müssen wir am Sonntag Tungeln schlagen“, sagte Trainer Turan.

Ahlhorner - SV Achternmeer 1:2 (0:1)

Die Achternmeerer haben ihre Talfahrt bremsen können. In einer Partie auf Augenhöhe waren die Gäste durch ein Eigentor (16.) von Rico Lüdtke in Führung gegangen. In der 78. Minute erhöhte Deniz Akman, doch im Gegenzug gelang Musa Balko das Anschlusstor. Achternmer brachte den wichtigen Sieg mit Glück und Geschick über die Runden.