Ein Angebot der NOZ

Gute Partie, aber keine Punkte TV Hude verliert bei Eintracht Bledeln mit 5:9

Von Andreas Giehl | 27.09.2015, 20:35 Uhr

Tischtennis-Oberligist TV Hude ärgerte den Titelaspiraten Eintracht Bledeln lange, hatte bei den Fünf-Satz-Spielen aber nicht das nötige Glück – und verlor knapp mit 5:9.

Da war mehr drin: Tischtennis-Oberligist TV Hude hat sich beim Saisonauftakt sehr anständig verkauft. Bei Titelaspirant Eintracht Bledeln verlor der Turnverein „nur“ mit 5:9. Zu einer Überraschung fehlte dabei nicht so wahnsinnig viel. Der Favorit hätte sogar mehr in Verlegenheit gebracht werden können, wenn es in den Fünf-Satz-Spielen (nur 1:4-Ausbeute) etwas besser gelaufen wäre.

Die Huder Leistung gegen einen der diesjährigen Oberligafavoriten war kritisch betrachtet nicht in allen Belangen optimal. Der Außenseiter zog trotzdem viel Positives aus dieser Niederlage. „Obwohl wir verloren haben, hat uns das Spiel richtig viel Spaß gemacht“, sagte Hudes Nummer vier Christopher Imig. „Der Teamspirit war für den Anfang schon mal top.“

Doppelauftritte machen Mut

Standen in der Vorsaison besonders die Doppel des TVH stark in der Kritik, so machen die Auftritte der drei Formationen in Bledeln richtig Mut. Die Paarungen Lingenau/Imig und Engels/Stüber konnten recht souveräne Siege einfahren. Auch Daniel Kleinert und Tobias Steinbrenner erwiesen sich an der ungeliebten Position zwei als absolut konkurrenzfähig. Sie hätten beinahe das Spitzendoppel der Hausherren geknackt. Nur zwei Bälle fehlten dazu in Satz vier. Eine Huder 3:0-Führung nach den Doppeln hätte Bledeln noch mehr unter Druck gesetzt. So aber ging der Gast nur mit einem 2:1-Vorsprung in die Einzel.

In der Vorsaison hatten Felix Lingenau und Daniel Kleinert im vorderen Paarkreuz gegen die Topleute Bledelns prima ausgesehen. Dass diesmal nur Lingenau einen Zähler einfahren konnte war wohl ein Grund, warum sein Team am Schluss unterlag. Denn das Pech hatte am Samstag ganz eindeutig Daniel Kleinert gepachtet. Der Abwehrspezialist musste gleich beide Einzel gegen Hannes Rupp und Cedric Meissner in der Verlängerung des fünften Satzes abgeben.

Routinier Marco Stüber kampfstark

Auch in den anderen Paarkreuzen besaß Bledeln Vorteile. In der Mitte konnte für den Gast nur Tobias Steinbrenner gegen Jörn Petersen einen Punkt beisteuern. Im unteren Drittel lieferte Marco Stüber eine kämpferische Topleitung ab. Der Routinier lag gegen David Tjaden schon 0:2-Sätze hinten, triumphierte aber im finalen Durchgang trotz vier vergebener Matchbälle 13:11.

Dass dies der einzige Soloerfolg des Turnvereins im ersten Durchlauf blieb, war nicht unerwartet: Favorit Bledeln stellte im Einzel – wie vorher prognostiziert – das stärkere Kollektiv. Trotzdem ist Imig sicher: „In uns steckt Potenzial, welches wir noch nicht abgerufen haben. Jetzt liegt es daran, ob wir uns in den nächsten Wochen entsprechend steigern können.“