Ein Angebot der NOZ

Hallenhockey-Verbandsliga HC Delmenhorst holt sechs Punkte in 18 Stunden

Von Klaus Erdmann | 30.01.2018, 15:17 Uhr

Die Verbandsliga-Hockeyherren des HC Delmenhorst siegen gegen den Bremer HC II mit 8:6 und bei Schwarz-Weiß Bremen mit 7:5. Trainer Marc Hanisch zeigt sich mit den beiden Auftritten innerhalb von 18 Stunden zufrieden. Der Rückstand des Dritten auf das Spitzenduo beträgt vier Punkte.

Die Herren des Hockey-Clubs Delmenhorst (HCD) haben einen Doppelschlag gelandet. In der Halle Am Wehrhahn gelang dem Team von Christian Bremer und Marc Hanisch ein 8:6 (6:1) gegen den Bremer HC II. Bereits 18 Stunden zuvor freute sich der Verbandsligist über ein 7:5 (2:1), das er bei SW Bremen erbeutete.

Gegen SWB entwickelte sich eine kampfbetonte Partie. „Bremen hat unnötige Härte ins Spiel gebracht. Leider ist sie von den Schiedsrichtern nicht rausgenommen worden“, berichtete Hanisch. Er ergänzte: „Wir haben gut dagegengehalten.“ Tim und Jan Speer sorgten für die 2:0-Führung, ehe den Hausherren noch vor der Pause der Anschluss gelang. Nach dem 2:2 trafen Andreas Klein sowie zweimal Tim Speer für die Gäste, die den dritten Bremer Treffer durch das 6:3 von Marvin Schamuhn beantworteten. Nach zwei Toren der Schwarz-Weißen sorgte der vierfache Torschütze Tim Speer für der Endstand. Der Sieg sei nie in Gefahr geraten, so Hanisch.

Stephen Kramer mit fünf Treffern gegen BHC

„Gegen den BHC II gab es ein flüssigeres Spiel“, sagte Hanisch, der sich mit den Auftritten zufrieden zeigte. Die Delmenhorster diktierten das Geschehen von Anfang an. Sie legten durch Stephen Kramer, auf dessen Konto im ersten Abschnitt drei Tore gingen, Klein, Tim Speer und Maximilian Meyer ein 6:0 vor. Erst in der 26. Minute langten die Bremer erstmals zu.

Nach der Pause ging der Gast offensiver zu Werke. „Bei fehlte nun etwas die Körperspannung“, erklärte Hanisch. Bremen traf zum zweiten Mal, doch dann erhöhte der zweimal erfolgreiche Kramer mit seinem fünften Tor auf 8:2. Nach dem 8:3 startete der HCD viele Überzahlangriffe und Konter, vermochte diese jedoch nicht in weitere Treffer umzumünzen. Der Bremer HC II gestaltete das Resultat so etwas freundlicher und schoss unmittelbar vor dem Ende das 8:6.

Noch zwei Spiele in der Hallenrunde

Im Gipfeltreffen der 1. Verbandsliga behauptete sich GVO Oldenburg beim Club zur Vahr III mit einem deutlichen 8:2 (4:1). „Vahr hat elf Ecken nicht verwandelt. Oldenburg kam mit einfachem Hockey zum Erfolg“, meinte Hanisch, der die Begegnung als Schiedsrichter verfolgte.

Mit vier Punkten Rückstand gegenüber dem Spitzenduo Vahr III und GVO (jeweils 19 Zähler) nimmt das Herrenteam des HCD Platz drei ein. Am Sonntag, 10.30 Uhr, empfängt Delmenhorst in der Willmshalle die Oldenburger, ehe am Sonntag, 18. Februar, 11 Uhr, das letzte Spiel der Hallenrunde auf dem Plan steht. Gastgeber ist dann das sieglose Schlusslicht Wilhelmshavener THC.