Ein Angebot der NOZ

Hallenkreismeisterschaft Rethorn, Hockensberg und Döhlen erreichen Endrunde

Von Manfred Nolte | 06.12.2015, 22:48 Uhr

Die Kickers Ganderkesee haben das Qualifikationsturnier der Fußball-Hallenmeisterschaft 2015 im Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst ausgerichtet. Die unterklassigen Teams SV Rethorn, FC Hockensberg und TuS Döhlen hängen manchen Favoriten ab. Auch der TV Falkenburg, der SC Colnrade und der TuS Hasbergen setzen sich durch.

Beim Qualifikationsturnier zu den Kreismeisterschaften im Hallenfußball haben einige unterklassige Teams für Überraschungen gesorgt. So schaffte der SV Rethorn aus der 5. Kreisklasse ebenso den Sprung in das Endturnier wie der FC Hockensberg aus der 4. Kreisklasse. Aus der 3. Kreisklasse ist der TuS Döhlen dabei. Mit dem TV Falkenburg, dem SC Colnrade und dem TuS Hasbergen qualifizierten sich zudem drei Mannschaften aus der 1. Kreisklasse. Aus dieser Klasse scheiterten GW Kleinenkneten, die SF Littel und der Bookholzberger TB. Erstmals dabei war die TSG Hatten-Sandkrug, die derzeit mit keiner Herrenmannschaft am Spielbetrieb teilnimmt.

Rethorn bejubelt Überraschung

In der Gruppe A überraschte der FC Hockensberg. Der Außenseiter zeigte sich spielerisch stark und verpasste den Gruppensieg nur aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs gegen den TV Falkenburg. Für eine noch größere Überraschung sorgte der SV Rethorn in der Gruppe B. Die Kicker des Außenseiters mussten allerdings lange zittern, denn mit einem Sieg gegen den Delmenhorster BV wäre der SC Dünsen beim Endturnier dabei gewesen. Die DBVer erkämpften sich ein 2:2, und so brach im Rethorner Lager riesiger Jubel aus. Den Gruppensieg holte sich in überzeugender Manier der favorisierte SC Colnrade.

Mit dem TuS Döhlen erkämpfte sich ein weiterer Außenseiter in der Gruppe C sogar den Gruppensieg. Topfavorit TuS Hasbergen landete bei Punktgleichheit nur aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs vor Borussia Delmenhorst.

Ausrichter sind zufrieden

Der Turnierablauf in der alten Sporthalle am Steinacker war reibungslos. Die Zeitpläne wurden exakt eingehalten und die Spiele verliefen ausgesprochen fair. Während der gesamten Veranstaltung mussten die Schiedsrichter lediglich eine Zeitstrafe aussprechen. Tim Kirchhoff, Vorsitzender des Ausrichters Kickers Ganderkesee, zeigte sich dann auch überaus zufrieden. „Wir haben faire Spiele gesehen, wobei Außenseiter wie Hockensberg oder Rethorn natürlich das Salz in der Suppe waren. Der Zuschauerzuspruch war ansprechend“, freute sich Kirchhoff. Erfreulich sei, dass alle 19 Teams an den Start gegangen waren. „Die unterklassigen Mannschaften haben bestens mitgehalten, wobei auch die Beckeln Fountains lange Zeit vor einer Überraschung standen“, fasste Kirchhoff zusammen.

Kickers richten Meisterschaft der Frauen aus

Auch ein Team wie die Roten Teufel habe sich wacker geschlagen und nur knappe Niederlagen kassiert. Ein dickes Lob erhielten Kirchhoff und seine Mitstreiter vom Spielausschuss des Fußball-Kreises. Die Organisation sei einmal mehr perfekt gewesen und die Kickers hätten sich als perfekter Gastgeber erwiesen. Wenn es seitens der Gemeinde Ganderkesee auch für 2016 eine Hallenzeit gäbe, wären die Kickers Anwärter Nummer eins auf die Ausrichtung des Qualifikationsturniers. „Vielleicht bekommen wir dann sogar einen Samstag zugeteilt, das wäre für die meisten schon ein günstigerer Termin“, wünscht sich Kirchhoff. Dann könnten die Kicker nach den Spielen noch etwas länger zusammensitzen. „Am Sonntag wollen alle schnell nach Hause“, sagt Kirchhoff. Die nächste Herausforderung für die Kickers ist in vier Wochen die Ausrichtung der Hallenmeisterschaft der Frauen am 2. und 3. Januar.