Ein Angebot der NOZ

Hallenkreismeisterschafts-Quali Delmenhorster Clubs überraschen bei Hallenmeisterschaft

Von Daniel Niebuhr und Frederik Böckmann | 04.12.2016, 18:56 Uhr

Die Qualifikation zur Hallenkreismeisterschaft bietet schon einige Kuriositäten. In Ganderkesee lassen der Delmenhorster BV und Hürriyet aufhorchen. Die Gastgeber schaffen es dagegen wieder nicht zur Endrunde, tragen das Ausscheiden aber mit Fassung.

Tim Kirchhoff wird nicht allzu viel Wut im Bauch gehabt haben am Samstagnachmittag. In der Halle am Steinacker wurde die Qualifikation zur Hallenfußball-Kreismeisterschaft ausgespielt, die Kirchhoffs Kickers Ganderkesee mal wieder ausgerichteten – doch mal wieder konnte der Vorsitzende nur sechs anderen Mannschaften zum Einzug ins Hauptturnier ab dem 5. Januar in Hude gratulieren. Doch Kirchhoff trug das inzwischen schmerzlich bekannte Schicksal mit Fassung – als Mannschaft aus der 4. Kreisklasse sei man ohnehin Außenseiter gewesen. „Wir hatten schon eine leise Hoffnung. Aber der Weg war zu weit“, sagte der Kickers-Chef.

Bookholzberg dominiert die Gruppe A

In der Gruppe A am Vormittag kamen stattdessen der Bookholzberger TB aus der 1. und GW Kleinenkneten aus der 2. Kreisklasse eine Runde weiter. Die Bookholzberger blieben bei vier Siegen und einem Unentschieden ungeschlagen, Kleinenkneten schaffte den Sprung auf Platz zwei durch ein abschließendes 5:1 über Schlusslicht SC Rote Teufel. Den Kickers wurde ein frühes 3:4 gegen die Kleinenkneter zum Verhängnis, sie wurden Vierter, überzeugten aber dafür als Ausrichter. Die Zuschauerresonanz war zwar nicht befriedigend, doch die Spiele blieben fair und der Ablauf funktionierte reibungslos.

DBV überholt Borussia Delmenhorst noch

Nachmittags und abends spielten sich dann mittelschwere Dramen ab. In der Gruppe B marschierte der TuS Vielstedt vorweg, dahinter fiel die Entscheidung in einem Stadtderby im letzten Spiel. Borussia Delmenhorst aus der 2. Kreisklasse lag mit neun Punkten zwei Zähler vor dem klassentieferen Delmenhorster BV – was DBV-Coach Lorne Weisner aber erst kurz vor dem Anpfiff klar wurde. „Ich hatte mir ein Ergebnis falsch notiert und dachte, Borussia wäre schon durch. Die Borussen haben mich dann aufgeklärt.“ Was sie wohl besser nicht getan hätten, denn der DBV gewann durch Tore von Björn Kischkat, Tobias Staats und einen Doppelpack von Elias Can mit 4:2. Weisner muss sich für die Endrunde nun erst einmal mit dem Modus auseinandersetzen: „Das ist Neuland für uns.“

Hürriyet kommt in Unterzahl weiter

Noch kurioser wurde es am Abend in Gruppe C, dem einzigen Fünferfeld. Der FC Hockensberg aus der 4. Kreisklasse verpasste die Sensation erst ein der letzten halben Stunde des Turniers. Erst verlor der Elfte der 4. Kreisklasse mit 1:3 gegen den SC Dünsen, der dadurch Erster wurde, dann schnappte Rot-Weiß Hürriyet aus der 1. Kreisklasse den Hockensbergern Rang zwei in einem dramatischen Spiel weg. Gegen die SG Döhlen/Großenkneten gerieten die Delmenhorster erst in Rückstand, dann kassierte Burak Sonuvar nach einer Revancheaktion die Rote Karte. Trotz siebenminütiger Unterzahl schossen Ibrahim Kara, Simeon Yordanov und Mehmet Damat Hürriyet noch zum Sieg. „Das war kurios. Nach dem Platzverweis sind die Jungs um ihr Leben gerannt“, sagte Trainer Mete Döner. Hockensbergs 3:1 gegen die TSG Hatten-Sandkrug nützte dem Außenseiter nichts mehr.