Ein Angebot der NOZ

Hallenmeisterschaft 2016 in Hude TV Jahn Delmenhorst hakt Aus bei den HKM schnell ab

Von Lennart Bonk | 11.01.2016, 21:12 Uhr

Bei der Hallenkreismeisterschaft beim FC Hude hatte der TV Jahn Delmenhorst mit seinem Rumpfkader wenig zu vermelden – und richtet den Blick daher sofort wieder auf den Kampf um den Kreisliga-Klassenerhalt.

In der Kreisliga liegen sie als Vorletzter auf einem der drei Abstiegsränge, und auch in der Halle machten die Fußballer des TV Jahn Delmenhorst am vergangenen Wochenende bei den Kreismeisterschaften in Hude dort weiter, wo sie auf dem Feld in der Vergangenheit aufgehört hatten: sie verwöhnen ihre Fans nicht gerade mit Erfolgserlebnissen. Mit vier Niederlagen und nur einem Sieg musste der TVJ in seiner Vorrundengruppe C als Gruppenletzter frühzeitig und eindeutig die Segel streichen.

„Unnötige individuelle Fehler, phasenweise viel Pech und hinzukommt, dass wir keinen richtigen Goalgetter haben“, analysierte Spielertrainer Timur Cakmak das Aus seiner Elf. Den Coach hatte schon vor dem Turnier das ungute Gefühl beschlichen, dass es für sein Team mit den Gegnern VfL Stenum, Harpstedter TB, Ahlhorner SV, SC Colnrade und TuS Vielstedt schwer werden dürfte. An den Einzug in die Zwischenrunde hatten die Verantwortlichen des TVJ angesichts der Gruppengegner zuvor eh nur vage Hoffnungen gesetzt.

Milot Ukaj wechselt von RW Hürriyet zum TV Jahn

Dazu kam: Die Jahner mussten das Turnier mit einer Rumpfelf angehen. Zu den vielen Spielern aus Cakmaks Kader, die am Samstagvormittag arbeiten mussten, sagten außerdem sechs seiner Kicker kurzfristig ab. Mit zwei Spielern aus der zweiten Herrenmannschaft und einem Feldspieler im Tor lief die insgesamt neunköpfige TVJ-Truppe auf. Vor allem die 0:4-Niederlage gegen den Bezirksligisten VfL Stenum zeigte den Jahnern deutlich die Grenzen auf.

Überbewerten wollte der Coach die Resultate in Hude aber auch nicht. Er hakte das Turnier beim FC Hude relativ gelassen ab. „Für uns ist die Hallenkreismeisterschaft einfach blöd gelaufen“, fasste Cakmak die fünf Begegnungen zusammen – und richtete den Blick nach den Hallenmeisterschaften gleich wieder auf den Liga-Alltag, wo dem Traditionsklub bei sechs Punkten Rückstand zum rettenden Ufer der Abstieg droht. „Unser Fokus liegt jetzt auf der Liga. Draußen wird es besser werden als in der Halle“, glaubt Cakmak, der mit Milot Ukaj vom Keller-Rivalen RW Hürriyet einen Neuzugang meldet. Ihr erstes Spiel nach der Winterpause sollen die Delmenhorster am 31. Januar (Sonntag, 16 Uhr) gegen den TSV Großenkneten bestreiten.