Ein Angebot der NOZ

Handball B-Jugend der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg siegt

13.10.2015, 22:00 Uhr

sroe/vga Delmenhorst/Landkreis. Die Bilanz des Spieltags für die Jugendhandballer aus Delmenhorst und dem Landkreis Oldenburg fällt durchwachsen aus: zwei Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen. Das B-Jungenteam der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg stach hervor. Es feierte in der Vorrunde zur Oberliga gegen den Elsflether TB den zweiten Erfolg der Saison.

A-Jugend: HSG Delmenhorst - JMSG Grüppenbühren/Bookholzberg/Hude 30:30 (10:18).

Die erste Halbzeit stand im Zeichen der JMSG. Die Delmenhorster zeigten, im Gegensatz zum zurückliegenden Spiel (37:38 bei der HSG Verden) , in der Deckung eine wesentlich bessere Leistung. Allerdings haperte es im Angriff. Sie erspielten sich zwar gute Chancen, scheiterten aber regelmäßig am starken Gästetorwart. Zudem bestrafte die JMSG jeden technischen Fehler mit einem Tempogegenstoßtor. Nach der Pause waren es dann aber die Gastgeber, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Nach dem 11:19 erzielte die HSG sechs Treffer in Folge. Der Rückstand wuchs zwar noch einmal an (21:27), doch in der 58. Minute erzielte die HSG wieder den Ausgleich. Am Ende stand ein für beide Trainer leistungsgerechtes Remis.

B-Jugend: Vorrunde zur Oberliga: Grüppenbühren/Bookholzberg - Elsflether TB 32:16 (14:7). Von Beginn an zeigte die Mannschaft von HSG-Trainer Stefan Buß, wer Herr im Hause ist. Sie überzeugte mit einer sehr starken Deckung und war im Angriff sehr spielfreudig. Der überragende Kyan Krause erziete nach neun Minuten das 7:2. Als Bennet Krix das 12:6 nachlegte, war die Partie frühzeitig entschieden. Die HSG Jungen ruhten sich aber nicht aus, sondern zeigten auch im zweiten Durchgang, in dem Buß sehr viel auswechselte, eine engagierte Leistung.

Landesliga: HSG Hude/Falkenburg - TvdH Oldenburg 25:31 (12:13).

Am vierten Spieltag lief die HSG zum ersten Mal vor eigenem Publikum auf. Sie traf auf einen der Meisterschaftsfavoriten. Die HSG-Mannschaft hatte sich sehr gut auf den Gegner vorbereitet, erzielte nach Toren von Florian Smid und Levin Kattau eine 4:3-Führung und blieb immer auf Tuchfühlung. Nach der Pause warfen die Oldenburger drei Treffer in Folge. Doch Hude/Falkenburg ließ sich nicht abschütteln, kam durch Nils Wehrheim bis auf 16:17 heran. Das Team war auch nach 46 Minuten noch in Schlagdistanz (24:26). Dann setzt sich der TvdH aber doch ab. HSG-Trainer Peter Schwobe sprach seiner Mannschaft ein dickes Lob aus. Er bedauerte, dass die ansonsten gut leitenden Schiedsrichter in der Schlussphase härtere Attacken gegen seine Spieler nicht bestraft hätten.

C-Jugend: SG Achim/Baden – HSG Delmenhorst 32:35 (18:19).

Die Delmenhorster zeigten eine starke Leistung. Vor allem Malte Till war nicht zu bremsen und hatte großen Anteil am Erfolg. Im ersten Durchgang war die HSG in der Abwehr zu passiv, sodass der Gastgeber zu einigen leichten Toren kam. Die Delmenhorster lagen zwischenzeitlich mit vier Toren vorn, doch die SG knackte die Deckung zu oft, sodass die Schützlinge von HSG-Trainer Tizian von Lien nur mit einer knappen Führung in die Pause gingen. Nach dem Wiederanpfiff verlief das Spiel bis in die Schlussphase ausgeglichen. Dann konnten die Delmenhorster den Sack aber doch zumachen.

TS Hoykenkamp – ATSV Habenhausen 25:26 (13:13).

Gegen den Tabellennachbarn hatte sich die TSH viel vorgenommen, verschlief allerdings die Anfangsphase und lief daher ständig einem Rückstand hinterher. Sie kämpfte sich aber heran und erzielte zur Pause das Unentschieden. In der 33. Minute verpassten die Gastgeber die Gelegenheit, sich abzusetzen. Innerhalb weniger Sekunden musste der ATSV drei Zeitstrafen einstecken. Das Überzahlspiel brachte der TSH nichts. Im Gegenteil: Die Gäste nutzten diese Phase mit 2:1 für sich. Anschließend wechselte die Führung ständig hin und her. Kopf an Kopf ging es bis in die Schlussphase, in der Habenhausen das bessere Ende für sich hatte.

TV Neerstedt – HSG Grönegau-Melle 26:27 (12:13).

Der TVN erwischte einen schwachen Start und geriet mit 0:3 in Rückstand. Nach dieser Schwächephase fand er besser ins Spiel und erkämpfte sich das 3:3. Beide Mannschaften blieben dann auf Augenhöhe. Zur Pause lagen die Neersteder 12:13 zurück. Im zweiten Durchgang starteten erneut die Gäste besser. Sie zogen bis auf 21:17 davon. Den Gastgebern gelang es nicht, noch einmal einen Rückstand wettzumachen. Sie steckten zwar nicht auf, doch am Ende reichte es nur noch zum Anschlusstreffer.