Ein Angebot der NOZ

Handball-Bundesliga A-Jugend HSG Grüppenbühren/Booholzberg tritt bei Empor Rostock an

Von Lars Pingel | 03.11.2017, 13:55 Uhr

Die A-Jugend-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg wollen im Kellerduell der Bundesliga den ersten Sieg in der höchsten Spielklasse einfahren. Sie treten an diesem Samstag beim HC Empor Rostock an.

Es wird Zeit, findet Stefan Buß. „Wir sind dran“, bestätigt der Trainer der A-Jugend-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg vor dem siebten Bundesligaspiel seiner Mannschaft. „Wir wollen endlich den ersten Sieg.“ Den will die HSG, die ihre beiden Zähler mit Unentschieden geholt hat, im Kellerduell bei Schlusslicht HC Empor Rostock (1:15) einfahren. Die Partie wird um 16 Uhr in der Fiete-Reder-Halle angepfiffen.

Gute Trainingsleistungen

Buß stimmen die Eindrücke aus den Übungseinheiten der vergangenen zwei Wochen optimistisch. „Die Mannschaft hat sehr gut trainiert. Die Jungs wollen ebenfalls unbedingt den ersten Sieg“, lobt er – und fügt sofort hinzu, dass „sie diese Leistung jetzt auch in dem Punktspiel zeigen muss“. Er hofft, dass seine Spieler mutig auftreten und „das spielen, was sie können“. Dann, aber auch nur dann, seien sie in der Lage, in Rostock den Traum vom ersten Erfolg in der Eliteliga auch wahr werden zu lassen.

Rostock stellt starke Abwehr

Die HSG, erklärte Buß, treffe auf einen Konkurrenten, der mit frischem Selbstvertrauen in sein Heimspiel geht. Der HCE hat am zurückliegenden Samstag mit einem 23:23 den ersten Punkt gewonnen. Den verdankte er seiner starken Abwehr, dem Prunkstück des Teams. Von deren robuster Vorgehensweise dürfe sich sein Team nicht beeindrucken lassen, erklärt Buß. Im Angriff ist Patrick Schmidt im rechten Rückraum der Schlüsselspieler der Rostocker. Mit 49 Saisontoren ist er derzeit Dritter der Torschützenliste der Bundesliga. „Wenn wir ihn aus dem Spiel nehmen können, sehe ich gute Chancen“, erklärt der HSG-Trainer, der Torben Knop (verletzt) und Niklas Kowalzik (gesperrt) nicht einsetzen kann. Das gelte mit hoher Wahrscheinlichkeit auch für Norman Lachs und Kian Krause (beide verletzt).