Ein Angebot der NOZ

Handball Frauenteam der HSG Delmenhorst bleibt Landesligist

Von Lars Pingel | 17.05.2016, 14:33 Uhr

Das Frauenteam der HSG Delmenhorst wird in der Saison 2016/2017 in der Landesliga Bremen spielen. Das Team, dessen Verein in den Bremer Handball-Verband (BHV) wechselt, profitiert davon, dass in der Spielklasse des BHV noch ein Platz frei war.

Das Frauenteam der HSG Delmenhorst wird auch in der Saison 2016/2017 in der fünfthöchsten Klasse antreten. „Wir sind vom Bremer Handball-Verband (BHV) gefragt worden, ob wir in dessen Landesliga spielen möchten“, sagte der HSG-Vorsitzende Jürgen Janßen am Dienstag. „Das Angebot haben wir angenommen.“ Das HSG-Team war in der zurückliegenden Spielzeit 2015/2016 in der Landesliga Weser-Ems Vorletzter geworden und wäre damit eigentlich abgestiegen.

Landesliga Bremen erreicht mit der HSG die Sollstärke von zwölf Teams

Die HSG wechselt, wie berichtet, zur Saison 2016/2017 mit ihren Mannschaften aus der Handball Region Oldenburg in den Bereich des BHV. In dessen Landesliga war noch ein Platz frei, um die Sollstärke von zwölf Mannschaften zu erreichen, erklärte Staffelleiter Jens Schoof. Aus dieser Klasse steigen in der Regel zwei Teams ab. Aus der Oberliga Nordsee kommt nur Komet Arsten in die Landesliga Bremen. Aus dieser werden die HSG Phönix und die HSG Bützfleth/Drochtersen dorthin aufsteigen. Da von den ersten Drei der Tabelle der Landesklasse der Kreisarbeitsgemeinschaft der Regionen Mitte Niedersachsen, Elbe Weser und Bremen nur der Hastedter TSV aufstiegsberechtigt ist, weil die Vereine des Meisters Komet Arsten II und des Vizemeisters Werder Bremen III bereits mit Teams in der Landesliga vertreten sind, waren in der Bremer Landesliga noch zwei Plätze frei. Einer ging an die HSG Schwanewede/Neuenkirchen (Vorletzter Landesliga Bremen). Das Tabellenschlusslicht, der TSV Kirchlinteln, verzichtete, sodass die HSG Delmenhorst als Vorletzter der Landesliga Weser-Ems ins Rennen kam.

„Zweite“ der HSG Delmenhorst in der Landesklassen-Relegation

In der Landesliga Bremen wird die HSG weiter von Stefan Neitzel trainiert. Davon, dass dessen Team Landesligist bleibt, profitiert auch das zweite Frauenteam der Delmenhorster Handball-Spielgemeinschaft, erklärte Janßen. Das von Beate Hildener betreute Team war Vizemeister der Regionsoberliga geworden. Da die HSG I nun keinen Platz in der Landesklasse blockiert, kann das Hildener-Team „in der Relegation um den Aufstieg spielen“, sagte Janßen.