Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesklasse Männer Grüppenbühren/Bookholzberg II gewinnt Verfolgerduell

Von Jörg Schröder | 19.12.2018, 10:31 Uhr

Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II sind nach einem Heimsieg über den TvdH Oldenburg II in Tabelle der Handball-Landesklasse der Männer auf Platz zwei vorgerückt. Die HSG Hude/Falkenburg II war bei der HSG Emden erfolgreich.

Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II hat das Verfolgerduell in der Handball-Landesklasse der Männer gewonnen. Das Team setzte sich in eigener Halle mit 34:31 gegen TvdH Oldenburg II durch. Beide Mannschaften haben damit 16:6 Zähler auf dem Konto und bilden mit der punktgleichen HSG Neuenburg/Bockhorn das Trio hinter dem Klassenprimus HG Jever/Schortens II (22:0 Punkte). Auch die HSG Hude/Falkenburg blickt auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Die Mannschaft von Trainer Lars Osterloh gewann bei der HSG Emden. Der Aufsteiger belegt mit 13:11 Punkten Platz sechs in der Tabelle.

 HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II - TvdH Oldenburg II 34:31 (14:17). Die erste Halbzeit verlief ganz und gar nicht nach dem Geschmack von HSG-Trainer Rolf Tants. „In der Deckung wurde nicht verschoben, sich gegenseitig nicht gut genug unterstützt und oft zu spät reagiert“, erklärte Tants. Oldenburg nutzte die sich bietenden Lücken konsequent aus und lag nach einer Viertelstunde mit 10:5 vorn, nach 30 Minuten mit 17:14. Die Halbzeitpause nutzte Tants, um seine Mannschaft neu einzustellen. Und das trug Früchte: Mit viel weniger Fehlern im Angriff und einer deutlich stabileren Abwehr holte seine Mannschaft Tor um Tor auf und ging in der 40. Minute durch einen Treffer von Sönke Diers mit 22:21 in Führung. Nachdem Nils Hammler das 32:27 (55.) erzielt hatte, war die Partie zugunsten der Gastgeber entschieden, die dank der besseren Tordifferenz am TvdH vorbei bis auf Platz zwei vorrückten.

 HSG Emden - HSG Hude/Falkenburg 27:30 (12:19). Zur Pause sah es so aus, als sollte die HSG Hude/Falkenburg das Spiel locker gewinnen. Bis dahin hatten die Akteure auf allen Positionen eine bärenstarke Leistung abgeliefert. Der reaktivierte Kreisläufer Jürgen Erdmann fügte sich nahtlos in das Spiel ein, profitierte von guten Anspielen seiner Mitspieler und erzielte insgesamt sechs Treffer. Auch die Deckung ließ nur wenig zu. Nach dem Seitenwechsel (19:12) prägten jedoch Fehlversuche und technische Fehler das Spiel. Auch die Abwehr von Hude/Falkenburg wackelte. Selbst eine doppelte Überzahl (32.) ging mit 0:2 verloren. Die Gastgeber bekamen immer mehr Oberwasser: Sie erzielten in der 42. Minute das 22:22. Nach dem 24:24 (48.) ging ein Ruck durch die Mannschaft aus dem Landkreis Oldenburg. Je zwei Treffer von Lasse Wiosna und Felix Rose zum 28:24 brachten sie wieder auf die Siegerstraße.