Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga B-Jugend HSG Delmenhorst übernimmt die Tabellenführung

Von Jörg Schröder, Jörg Schröder | 18.12.2017, 17:01 Uhr

Die B-Jugend-Handballer des HSG Delmenhorst sind nach einem 24:20-Sieg im Spitzenspiel beim VfL Fredenbeck II neuer Tabellenführer der Landesliga. Der TV Neerstedt kam beim VfL Horneburg zu einem 25:25.

Schöner Erfolg zum Ende des Sportjahrs 2017: Die B-Jugend-Handballer der HSG Delmenhorst haben mit einem 24:20 beim bis dahin punktgleichen VfL Fredenbeck II die Tabellenführung in der Landesliga übernommen. Der TV Neerstedt holte beim VfL Horneburg einen Punkt.

 VfL Fredenbeck II - HSG Delmenhorst 20:24 (8:10). Nach dem Erfolg im Spitzenspiel schob sich die HSG mit 18:2 Punkten an Fredenbeck (16:4) vorbei auf Platz eins. Allerdings hat Komet Arsten auf Rang drei mit 14:2 Punkten noch ein gewichtiges Wort mitzureden, wenn es um die Meisterschaft geht. Die Delmenhorster trafen auf einen erwartet starken Gegner, der sowohl taktisch als auch technisch eine ausgezeichnete Leistung bot. Die HSG legte jedoch von Beginn an unbedingten Siegeswillen an den Tag. Ihr Trainer Tizian von Lien sprach „von der bisher besten Abwehrleistung“ seiner Mannschaft und hatte für seinen Torwart Janis Heise das Sonderlob „überragend“ parat. Bis zur Pause blieb die Partie hart umkämpft, da auch der Gastgeber einen starken Keeper aufbot. Nach dem Wechsel jedoch zogen die Gäste von 11:9 (26.) auf 16:10 (32.) davon. Damit war der Grundstein für den Erfolg gelegt.

 VfL Horneburg - TV Neerstedt 25:25 (10:17). Nach dem 5:5 (12.) zeigten die Neerstedter zunächst eine Glanzleistung. Sie ließen ihrem Gegner keine Chance, richtig ins Spiel zu finden. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff klappte nahezu alles. Mit einem deutlichen 17:10 ging der TVN in die Kabine. Trainer Thomas Logemann warnte dort davor, den Gegner zu unterschätzen, und forderte seine Spieler auf, weiterhin so konzentriert aufzutreten. Bis zum 19:11 (29.) blieb auch alles im grünen Bereich. Anschließend jedoch verlor der TVN den Faden. Nichts lief mehr zusammen. Die Gastgeber nutzten die Chance, holten Tor um Tor auf und glichen in der 45. Minute (22:22) aus. Zwar konnte Robert Völsgen den TVN eine Minute vor Schluss in Führung bringen, doch Horneburg konterte zwei Sekunden vor dem Spielende.