Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga der Damen Personeller Umbruch bei der HSG Delmenhorst

Von Simone Gallmann, Simone Gallmann | 27.07.2016, 08:45 Uhr

Neue Liga, ein personeller Umbruch und künftig ein Trainergespann: Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Delmenhorst stehen vor einer interessanten Saison.

Nur fünf Siege in 20 Spielen, als Tabellenelfter auf dem letzten Tabellenrang: Die vergangene Landesliga-Saison lief für die vergangenen Handballerinnen der HSG Delmenhorst alles andere als erfreulich, der Abstieg schien besiegelt. Doch durch den Wechsel der Handball-Spielgemeinschaft in den Handballverband Bremen bekamen die Delmenhorsterinnen die Chance, durch einen frei gewordenen Platz erneut in der Landesliga anzutreten.

Bei der HSG wird es in Zukunft ein Trainergespann mit Stefan Neitzel und Ingo Renken geben. Renken war früher in der Jugend bei Buxtehude tätig und ist im Besitz einer B-Lizenz. Noch kann das Trainergespann nicht einschätzen, wie die Spielstärke ihrer Gegner ist. Sie hoffen aber das es am Ende für einen Klassenerhalt reicht.

Fünf Leistungsträger verlassen die HSG Delmenhorst

Der Kader der HSG bekommt ebenfalls ein etwas anderes Gesicht. Mit Kerstin Janßen (Hude/Falkenburg), Sharleen Siemers (Neerstedt), Lara Winkelmann (Friedrichsfehn/Petersfehn), Alexandra Hildener und Torhüterin Michelle Steinbach (beide in die zweite Damen) verzeichnet die erste Garnitur fünf Abgänge, die erst einmal kompensiert werden müssen.

Nach längerer Pause stößt Albulena Hoxha wieder dazu, aus der zweiten Mannschaft kommt Stefanie Stolle. Christina Nienaber, Celine Hanenkamp, Alyssa Schneider und Giana Schierenbeck (letztes Jahr noch A-Jugend) werden den Kader vervollständigen. Ebenso bekommt Torhüterin Anneke Alfs, die in Wolfsburg studiert, ein Zweitspielrecht. Für den Notfall können die Delmenhorster noch auf Spielerinnen aus der A-Jugend zurück greifen. Die Coaches müssen zunächst noch auf Kreisläuferin Carmen Logemann und auf Rechtsaußen Liana Woelki verzichten, die beide noch eine Verletzung auskurieren.

Seit Anfang Juli ist die HSG Delmenhorst in der Vorbereitung. Zunächst steht viel Ausdauer und Kraft auf dem Programm, bevor es in der Halle in den technischen Teil übergeht. Ein Trainingslager und einige Testspiele sind noch geplant. Am 4. September kommt es im Pokalspiel gegen die HSG Harpstedt/Wildeshausen aus der Landesklasse zum ersten richtigen Test. Am 11. September empfängt die HSG den TSV Morsum zum Punktspielstart.