Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga der Frauen TV Neerstedt punktet bei GW Itterbeck

23.11.2015, 18:30 Uhr

Der TV Neerstedt ist das erste Team, das aus der Halle des Tabellendritten der Handball-Landesliga der Frauen, GW Itterbeck, einen Punkt mitgebracht hat. Die Partie endete 24:24. Der TVN, der nun 7:5 Punkte aufweist, belegt den fünften Rang. Die HSG Delmenhorst kehrte mit einer 22:27-Niederlage von BW Lohne zurück. Sie ist mit 2:10 Zählern Zehnter.

 Lohne - Delmenhorst 27:22 (10:11). Trotz der Niederlage war HSG-Trainer Stefan Neitzel mit der Leistung seiner Schützlinge zufrieden. Drei kleine Schwächephasen und viel Wurfpech brachten die HSG um einen Erfolg. Zu Beginn übernahm sie die Führung (4:2) und hielt diese bis zur 15. Minute. Danach verlief das Spiel ausgeglichen; die Neitzel-Sieben ging mit einer 11:10-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel hielt die HSG zunächst den Vorsprung noch, kam dann aber doch etwas aus dem Rhythmus. Die Lohnerinnen setzten sich mit drei Toren ab. Die HSG gab nicht auf, doch zu oft standen der Pfosten oder die Latte einem Treffer im Weg. Fünf Minuten vor dem Ende leistete sich die HSG die entscheidende Schwächephase, die Lohne nutzte, um bis auf 25:21 davonzuziehen.

 Itterbeck – Neerstedt 24:24 (11:13). Nach drei Siegen in Folge hatte sich der TVN vorgenommen, alles dran zu setzen, um beim Tabellendritten zu punkten. Das gelang. Fünf Sekunden vor dem Ende sah es sogar so aus, als könnten die Neerstedterinnen auch die Erfolgsserie fortsetzen. Doch sie vergaben einen Siebenmeter – und mussten sich mit dem Remis zufrieden geben.

Der TVN lag schnell mit 0:2 zurück, kam dann aber immer besser ins Spiel. Er übernahm die Führung (4:2, 5:3). Die Neerstedterinnen steigerten sich weiter, bauten den Vorsprung bis auf 10:5 aus. Doch die Gastgeberinnen ließen nicht locker. Bis zur Pause hatten sie ihren Rückstand auf zwei Tore verringert (11:13). In der zweiten Halbzeit verlief das Spiel ausgeglichen, die Führung wechselte ständig. In der Schlussphase setzte sich das Team von TVN-Trainer Maik Haverkamp ein wenig ab (24:22), doch Itterbeck konterte erneut und erzielte den Ausgleich. Die letzte Chance des Spiels hatte dann der TVN, verwertete sie aber nicht.