Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Grüppenbühren/Bookholzberg siegt beim TV Neerstedt

Von Heinz Quahs | 15.11.2015, 15:32 Uhr

Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg hat das Landkreis-Duell in der Handball-Landesliga gewonnen. Sie setzte sich beim TV Neerstedt II mit 31:21 durch. Die HSG entschiedn die Partie nach dem Seitenwechsel zu ihren Gunsten. Aus einem 12:10 machte sie einen 21:14-Vorsprung.

Hoch zufrieden und sichtlich erleichtert war Andreas Müller, Co-Trainer der Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg, nach dem Landkreis-Duell beim TV Neerstedt II. „Nachdem wir in der ersten Hälfte noch eine kleine Konzentrationsschwäche hatten, gab es in der Pause eine klare Ansage: Mit einer starken Deckung und einem sehr guten Torwart wollten wir das Spiel innerhalb von zehn Minuten für uns entscheiden. Das ist uns gelungen“, sagte er. Und zwar eindrucksvoll. Aus dem 12:10-Pausenstand machte die HSG einen 21:14-Vorsprung (42. Minute). Später feierte das Team mit dem 31:21 den zweiten Sieg in Folge und den Sprung auf Tabellenplatz zehn (4:8 Punkte).

TVN rutscht auf letzten Platz ab

„Kein Mannschaftsteil hat in diesem wichtigen Spiel auch nur annähernd die Leistung der vergangenen Saison gebracht“, sagte TVN-Trainer Lutz Matthiesen. „Wir sind auf dem Boden der Tatsachen angekommen.“ Der Aufsteiger, der mit zwei Unentschieden in die Saison gestartet war, hat nun fünfmal hintereinander verloren und belegt in der Tabelle den letzten Rang. „Wir haben viele Baustellen, die nach und nach abgebaut werden müssen. Doch die Saison ist ja noch jung. Ich hoffe, dass wir die Kurve kriegen.“

HSG-Torwart Döhle überzeugt

Gegen eine engagierte HSG-Deckung gelang es dem TVN um Spielmacher Andre Schröder Brockshus nicht, Struktur in die Angriffe seiner Mannschaft zu bringen. So kamen die Gastgeber in aller Regel mit Einzelaktionen zu ihren Toren. Allerdings war die Wurfquote, auch die der sonst so treffsicheren Rückraumspieler Niklas Lüdeke und Torben Schachtschneider, sehr schwach. Dazu trug der bärenstarke HSG-Torwart Jan-Bernd Döhle maßgeblich bei.

Pintscher treibt HSG-Team an

Die HSG bot in Marcel Behrens und Nils Hammler aus der „Zweiten“ zwei „Aushilfen“ auf, die zu spielbestimmenden Akteuren wurden. Behrens überzeugte als Spielmacher, Hammler warf von den Außenpositionen sechs Tore. In der ersten Halbzeit setzte sich Grüppenbühren/Bookholzberg vom 6:5 (14.) bis auf 10:5 ab (22.). Dann geriet der HSG-Motor kurz ins Stottern: Der TVN glich mit einem Lüdeke-Treffer zum 10:10 aus (29.). Es war dann aber doch die HSG, die mit einem Vorsprung in die Kabine ging. Nach dem Wiederanpfiff lief die HSG-Maschine auf Hochtouren. Angetrieben von ihrem Rückraumspieler Kevin Pintscher, der mit Würfen aus dem Rückraum und Einzelaktionen erfolgreich war, spielte sich das Team mit seinem weiter überragenden Torwart Döhle den entscheidenden Vorsprung heraus. Diesen baute es bis zum Schluss locker noch ein wenig aus.