Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Grüppenbühren/Bookholzberg und Hoykenkamp feiern Siege

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 12.12.2016, 13:10 Uhr

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und der TS Hoykenkamp haben in fremden Hallen gewonnen: Die HSG setzte sich beim Spitzenreiter TV Dinklage mit 34:30 durch, die TSH beim TV Cloppenburg II mit 35:32.

Das Rennen um die Spitzenplätze in der Landesliga Weser-Ems wird immer spannender. Maßgeblichen Anteil daran haben die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg, die beim Spitzenreiter TV Dinklage mit 34:30 gewannen. Damit weist die HSG mit 14:6 Zählern nur noch einen Minuspunkt mehr auf als der TVD (17:5). Tabellenzweiter ist allerdings die TS Hoykenkamp, die nach einem 35:32-Erfolg beim TV Cloppenburg II auf 16:6 Punkte kommt. Die Eickener SpVg (15:7) als Dritter, der FC Schüttorf (14:8) und der TV Georgsmarienhütte (13:9) mischen ebenfalls noch kräftig mit.

 TV Dinklage - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg 30:34 (15:15). Mit glänzender Abwehrarbeit und schwungvollem und durchdachtem Angriffsspiel – vor allem in der zweiten Halbzeit lief es dort wie am Schnürchen – verdiente sich die HSG den Erfolg. „Wir haben dem Gegner mit unserer starken Deckung und guten Torhütern schon früh den Zahn gezogen“, freute sich Trainer Sven Engelmann.

In der ersten Halbzeit war die Partie dennoch ein offener Schlagabtausch, in dem die Gastgeber fast immer knapp in Führung lagen. Der herausragende HSG-Spielmacher und -Haupttorschütze Werner Dörgeloh (8) sorgte aber dafür, dass seine Mannschaft auf Tuchfühlung blieb. Er organisierte die HSG-Angriffe auch nach der Pause (15:15) sehr gut. So kam das Team immer besser in Schwung und überraschte die Defensive der Gastgeber regelmäßig mit seinen schnellen Angriffszügen. Die HSG warf sich bis zur 38. Minute einen 22:17-Vorsprung heraus. Auch die ständig wechselnde Abwehrformation der Gastgeber und eine Manndeckung gegen Dörgeloh brachten Grüppenbühren/Bookholzberg nicht mehr aus dem Konzept. Kleiner als drei Tore (22:19/40., 25:22/45., 29:26/55.) wurde der Vorsprung nicht mehr. „Wir haben das Spiel bestimmt, weil wir unsere Chancen konsequent genutzt haben und auf jede Änderung der Dinklager Deckung sofort reagieren konnten“, sagte Engelmann.

Am Sonntag, 18. Dezember, 17 Uhr, beendet das Engelmann-Team sein Handball-Jahr 2016 mit einem Spitzenspiel in der heimischen Halle am Ammerweg. Es trifft auf Eicken.

 TV Cloppenburg II - TS Hoykenkamp 32:35 (14:16). Das Resultat stimmte, viel mehr Grund zur Freude sah TSH-Trainer Frank Kessler trotz des letztlich souveränen Erfolgs im Auftritt seiner Mannschaft nicht. „Das Wichtigste sind die beiden Punkte, über das Spiel redet später niemand mehr“, sagte er. Das größte Kopfzerbrechen bereitete ihm wieder einmal die Wurfquote seiner Spieler. „Wir brauchen einfach zu viele Chancen“, haderte er: „Da wir selbst 150-prozentige Möglichkeiten nicht genutzt haben, blieb Cloppenburg lange im Spiel.“

Den Start in die Partie verpatzte die Kessler-Sieben. Nach sechs Minuten lag sie mit 1:6 zurück. Der TSH-Coach fand in einer Auszeit aber die richtigen Worte, danach lief es besser. TSH-Torwart Timo Meyer gab seinem Team mit guten Paraden Sicherheit. Kyan Petersen, mit 11/4 Toren bester Werfer seines Teams, erzielte mit dem 10:10 (20.) den ersten Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel (15:15) präsentierte sich die TSH zunächst so, wie es sich ihr Trainer wünscht: Aus einer sicheren Abwehr heraus zog das Team ein schnelles Offensivspiel auf und nutzte Chancen konzentriert. Kreisläufer Andre Thode traf zum 31:23 (51.). Doch ausgerechnet in Überzahl brachte sich die TSH noch in Schwierigkeiten. Sie fing sich drei Gegentreffer in Serie ein, rettete ihren Vorsprung dann aber doch über die Zeit.