Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Grüppenbühren/Bookholzberg und Hoykenkamp gegen Spitzenteams

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 10.11.2016, 20:58 Uhr

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und der TS Hoykenkamp treffen an diesem Wochenende auf Spitzenmannschaften. Die HSG erwartet am Sonntag, 16 Uhr, den Tabellendritten TV Cloppenburg II, die TSH tritt am Samstag, 18 Uhr, beim Spitzenreiter, der Eickener SpVg, an.

Die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp können sich am Samstag wieder kräftig ins Rennen um die Spitzenplätze einmischen. Sie treten ab 18 Uhr in der Halle am Segelfliegerweg in Melle beim Spitzenreiter, bei der Eickener SpVg, an. Mit einem Sieg würde die TSH (8:4) ihre Gastgeber (9:3) vom Liga-Thron stürzen. Am Sonntag ab 16 Uhr kann dann die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg die eigene und die Position des Landkreis-Nachbarn verbessern. Die HSG (8:6) empfängt den TV Cloppenburg II (9:5), der als Tabellendritter in die Halle am Ammerweg kommt.

TS Hoykenkamp tritt in Hexenkessel an

Klar, dass Frank Kessler, Trainer der TS Hoykenkamp, am Samstag das Spiel bei der Eickener SpVg gewinnen will. „Der Mannschaft muss bewusst sein, dass dieses Spiel richtungweisend ist. Das sollte zusätzliche Motivation für die Jungs sein“, sagt er. Trotzdem müssen sie einen kühlen Kopf bewahren, erklärt Kessler, der einen heißen Tanz erwartet, denn der Spitzenreiter wird in der Regel von vielen Zuschauern unterstützt, die die Halle in einen Hexenkessel verwandeln. „Wichtig wird sein, dass wir von der ersten bis zur letzten Minute die Ruhe bewahren und unser Spiel aufziehen“, sagt der TSH-Trainer.

Die Grundlage für den erhofften Erfolg müsse seine Mannschaft in der Abwehr legen, erklärt Kessler: „Dort müssen wir über das Limit hinausgehen. Wenn wir den starken Eickener Rückraum in den Griff bekommen, werden wir nicht chancenlos sein.“ Ein Brüder-Trio übernimmt im Angriffsspiel des kampf- und spielstarken Spitzenreiters die tragenden Rollen. Artur (Rückraummitte), Albert (rechter Rückraum) und Michael Brack (Kreisläufer). Die drei, aber nicht nur sie, standen im Mittelpunkt der intensiven Vorbereitung der Hoykenkamper auf die Begegnung.

Mitfahrt im TSH-Fanbus ist kostenlos

Die TSH stellt für Fans, die das Team in dem Spitzenspiel unterstützen wollen, einen Bus bereit. Die Fahrt ist kostenlos. Los geht es um 14.15 Uhr bei der Gaststätte Menkens an der Schierbroker Straße in Hoykenkamp.

Grüppenbühren/Bookholzberg tankt viel Selbstvertrauen

Nach fünf Spielen ohne Niederlage (drei Siege, zwei Unentschieden) geht die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg am Sonntag mit breiter Brust ins Heimspiel gegen den TV Cloppenburg II. Trainer Sven Engelmann hofft, dass das frische Selbstvertrauen seinen Spielern hilft, die schwere Aufgabe gegen den Tabellendritten zu lösen. Die Cloppenburger werden die HSG-Offensive mit verschiedenen Deckungsformationen, die sie im Laufe einer Partie anwenden, vor eine Herausforderung stellen. Es gelte, sich davon nicht aus dem Konzept bringen zu lassen, sondern geduldig auf gute Chancen zu warten. Ballverluste durch technische Fehler, aber auch nach Fehlwürfen, bestraft der konterstarke TVC regelmäßig. In der Vorbereitung spielte daher auch das Rückzugsverhalten eine größere Rolle.

Schwere Aufgabe für HSG-Abwehr

„Einen kleinen Vorteil haben wir: In Cloppenburg wird mit Backe gespielt, bei uns nicht“, sagt Engelmann. Das könnte der HSG vor allem in der Defensive helfen. Dort kommt viel Arbeit auf das Team zu. Seine Abwehr um die zuletzt herausragenden Torhüter Jan-Bernd Döhle und Arne Klostermann muss an die Leistungen der zurückliegenden Partien anknüpfen, erklärt Engelmann. Nur dann wird es gelingen, den TVC-Angriff um den Haupttorschützen Sascha Westendorf und den Spielmacher Marius Heyer in den Griff zu kriegen.