Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Grüppenbühren/Bookholzberg will Tempo hochhalten

28.11.2015, 09:08 Uhr

Von den drei hiesigen Vertretern in der Handball-Landesliga der Männer genießt nur der TV Neerstedt II, der heute, 17.30 Uhr, die HSG Osnabrück erwartet, Heimrecht. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg spielt in Georgsmarienhütte (heute, 16.30 Uhr) und die TS Hoykenkamp gastiert bei der HSG Wilhelmshaven (heute, 18 Uhr).

Nach drei Siegen in Folge scheint die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg wieder in die richtige Spur zu finden. Auch wenn mit Urlauber Stefan Buß und den verletzten Marcel Donner und Marcel Janorschke gleich drei wichtige Stützen fehlen, geht Coach Sven Engelmann davon aus, dass er mit einem starken Kader antreten kann. Grüppenbühren/Bookholzberg will das Tempo lange hochhalten, denn die Hausherren zeigten in den letzten Spielen am Ende konditionelle Schwächen. Wenn die Landkreisler in der Deckung sicher stehen und im Spiel nach vorne ihre Chancen konsequent nutzen, dürfte der Tabellenneunte auch in dieser Begegnung mit dem Vorletzten zwei Punkte verbuchen. (Weiterlesen: TV Georgsmarienhütte verliert 23:26 beim TuS Bramsche) 

Das sieglose Schlusslicht TV Neerstedt II (2:14 Punkte) erwartet Osnabrück (4:12) zum Kellerduell. „Der Gegner ist spielbar, doch müssen wir uns gewaltig steigern“, sagt Coach Lutz Matthiesen. Bezeichnend für die schwindende Euphorie sei die nachlassende Trainingsbeteiligung. Auch habe die Mannschaft kaum einmal den Kampf richtig angenommen. „In der Weser-Ems-Liga konnten wir über Tempo viele Tore erzielen, auch wenn die Deckung schwach war. In dieser Liga ist das kaum noch möglich“, so Matthiesen. Und: „Bei einigen Spielern scheinen die Köpfe nicht frei zu sein. Hier muss vielleicht mal ein Psychologe her.“ Verzichten muss der TVN II auf die verletzten Maik Haverkamp und Thomas Goldberg. Matthias Steenken wird aus beruflichen Gründen nicht mehr für die Zweite auflaufen. Der Trainer hofft, dass Niklas Lüdeke seine Blessuren überwunden hat.

Die TS Hoykenkamp möchte die Serie von sechs Siegen in Folge ausbauen. Gewarnt ist das Team von Coach Jörn Franke, denn der Gastgeber konnte gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Wilhelmshavener HV II überraschend gut mithalten, ehe er mit 22:28 verlor. Mit Lennard Timmermann fällt einer der Spielmacher verletzt aus. Da andere angeschlagene Spieler zurück sind, verfügt Franke über ein breiteres Aufgebot. Allerdings kennt er den Gegner nicht, sodass man erst bei Beginn des Spiels auf dessen Aktionen reagieren kann. Franke ist jedoch zuversichtlich, dass die TSH auch diese Aufgabe zufriedenstellend lösen kann.