Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Hoykenkamps Trainer Jörn Franke probiert viel aus

Von Heinz Quahs | 22.11.2015, 22:14 Uhr

Die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp haben ihr Heimspiel gegen den OHV Aurich II mit 38:21 (19:10) gewonnen. Jörn Franke, Trainer der TSH-Handballer, gab allen Aktiven Einsatzzeiten. Der Gast, der lediglich acht Spieler aufbietet, gestaltet die Begegnung nur während der ersten zehn Minuten ausgeglichen.

Zu einem klaren 38:21 (19:10) kam die TS Hoykenkamp, Zweiter der Handball-Landesliga, gegen den OHV Aurich II, der nur mit acht Spielern antrat. So konnte Coach Jörn Frankel viel ausprobieren, unter anderem ließ er zu Beginn mit einer 3-2-1-Deckung spielen. Die starken Gäste nutzten ihre Chancen sehr konsequent, sodass Hoykenkamp ab Mitte der ersten Hälfte mit einer 5-1-Deckung deutlich besser stand.

Auch bereitete der starke Keeper Benjamin Gräf mit 16 Paraden den Hoykenkampern einige Probleme, die erst später ausgeräumt wurden. In den ersten zehn Minuten war die Begegnung ausgeglichen. Erst als die TSH Druck und Tempo erhöhte, setzte sie sich deutlicher ab (8:4). Nach zwei weiteren Treffern der Gäste stellte Franke die Abwehr etwas defensiver ein und nun war das Bollwerk von den Aurichern nicht mehr so leicht zu knacken. Bis zum 9:7 Mitte der ersten Hälfte blieben die Ostfriesen noch auf Augenhöhe, doch dann liefen die Kombinationen der Hausherren immer besser und druckvoller. Die Tore fielen fast zwangsläufig. Zudem ließ die Deckung bis zur Pause nur noch drei weitere Gegentreffer zu. Zur Pause lag die Franke-Sieben mit neun Toren vorne.

Nach Wechseln etwas Sand im Getriebe

In der Kabine stellte der Coach das Team neu ein und die Mannschaft setzte diese Vorgaben nach Wiederanpfiff zunächst auch sehr gut um. In der 36. Minute hieß es 24:11 (36.). Doch als Franke allen Akteuren Spielanteile gab, kam etwas Sand ins Getriebe. Die TSH vergab viele klare Chancen. Bis zehn Minuten vor dem Ende konnten die Gäste den Abstand noch im Rahmen halten (19:28), doch dann erhöhte Hoykenkamp das Tempo und nutzte die Chancen besser. Alexander Kirchhof stand erstmals nach langer Verletzungspause wieder im Aufgebot. Franke: „Aurich hat sich tapfer gewehrt und uns in den ersten Minuten einige Probleme bereitet. Man darf dieses Spiel nicht als Maßstab nehmen, da einige starke Auricher fehlten.“