Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga HSG Delmenhorst muss mit Remis zufrieden sein

Von Jörg Schröder | 13.01.2016, 08:30 Uhr

Die A-Jugendhandballer der HSG Delmenhorst kamen in ihrem Landesliga.Heimspiel gegen die SVGO Bremen nicht über ein 34:34 hinaus. Die JMSG Grüppenbühren/Bookholzberg/Hude verlor bei Werder Bremen mit 24:33.

Die männliche A-Jugend der HSG Delmenhorst hat in ihrem Heimspiel gegen SVGO Bremen einen möglichen Sieg verspielt. Das Landesliga-Handballteam musste sich mit einem 34:34 begnügen. Die Delmenhorster belegen den dritten Rang in der Tabelle, punktgleich hinter dem Elsflether TB und der HSG Verden/Aller. Die JMSG Grüppenbühren/Bookholzberg/Hude verlor beim SV Werder Bremen deutlich mit 24:33.

HSG Delmenhorst – SVGO Bremen 34:34 (19:16). HSG-Trainer Florian Bogun hatte ein mulmiges Gefühl. Zum einen fehlten mit Jonas Meißner und Matthias Meyer wichtige Spieler. Zum anderen war der Trainingsstart nach der Winterpause alles andere als gut verlaufen. Die Vorahnung bestätigte sich. Während der gesamten Begegnung fehlte es in der Deckung an der nötigen Abstimmung, sodass die Grambker immer wieder zu leichten Toren kamen. Nach ordentlichem Beginn und einem 4:1 geriet Delmenhorst in der 22. Minute erstmals in Rückstand (14:16), konnte sich aber kurz vor dem Pausenpfiff doch noch eine Führung erspielen. Auch nach Wiederbeginn verlief die Partie ausgeglichen, ehe sich die HSG in der 50. Minute absetzte (30:26). Dann nahmen die Hausherren zu früh das Tempo aus dem Spiel und bekamen den gegnerischen Halbrechten nicht mehr in den Griff. Nach Barkemeyers 34:32 (57.) erzielte die HSG keinen Treffer mehr. Grambke glich kurz vor Schluss aus.

SV Werder Bremen – JMSG Grüppenbühren/Bookholzberg/Hude 33:24 (16:13). Mit einem kleinen Kader musste Kevin Wehnert, der für den abwesenden Trainer Frank Mehrings eingesprungen war, in Bremen antreten. Seine Spieler vergaben reihenweise beste Tormöglichkeiten. Die Deckung stand solide. Auch spielerisch zeigten die Gäste eine gute Leistung und blieben lange in Schlagdistanz. Erst als Luca Tuchen, mit neun Treffern bester Torschütze, nach einem Foulspiel des Feldes verwiesen wurde (45.) und in der Folge spürbar fehlte, gab es eine deutliche Niederlage.