Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga HSG Grüppenbühren/Bookholzberg empfängt TV Dinklage

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 28.04.2017, 18:05 Uhr

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg treffen am drittletzten Spieltag der Saison 2016/2017 in eigener Halle auf den TV Dinklage. Die Partie wird an diesem Samstag um 19.30 Uhr angepfiffen.

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg wollen der Meisterschaft und dem direkten Verbandsliga-Aufstieg wieder ein Stück näher kommen. Dafür muss der Spitzenreiter am drittletzten Spieltag der Saison 2016/2017 allerdings eine schwere Aufgabe lösen: Er empfängt am Samstag, 19.30 Uhr, den Tabellenvierten TV Dinklage in der Halle am Ammerweg.

Engelmann erwartet unangenehmen Gegner

Für die Dinklager ist die Partie in Bookholzberg wohl die letzte Chance, noch in das Rennen um den Meistertitel und Platz zwei, der für Aufstiegsspiele berechtigt, einzugreifen. Sie verloren am vergangenen Wochenende ein Nachholspiel beim TvdH Oldenburg II überraschend mit 25:29. Der Rückstand des TVD (33:15) auf die HSG beträgt damit bereits sechs Punkte, auch die TS Hoykenkamp (2./35:13) und die Eickener SpVg (3./33:13) kann der Turnverein aus eigener Kraft nicht mehr überholen. „Dinklage ist zwar etwas zurückgefallen und das nimmt auch ein wenig den Druck, doch das Team bleibt ein gefährlicher und unangenehm zu spielender Gegner“, sagt HSG-Coach Sven Engelmann. Deshalb hat er seine Mannschaft intensiv auf die verschiedenen offensiven Deckungsvarianten der Gäste eingestellt, denn im Hinspiel hatte sie mit diesen trotz des 34:30-Erfolgs einige Probleme. Damit die nicht erneut auftreten, will die HSG ihre Angriffe geduldig und konzentriert aufbauen. Außerdem soll das Konterspiel wieder konsequenter aufgezogen werden als zuletzt. „Mit unserem gebundenen Spiel kommen wir häufig zum Erfolg, doch über die erste und zweite Welle fehlten uns ein wenig das Tempo und auch die Konzentration beim Abschluss“, sagte der HSG-Trainer. „Daran haben wir in den vergangenen Trainingseinheiten konzentriert gearbeitet. Ich hoffe, dass die Mannschaft diese Vorgaben gut umsetzen kann.“ Auch das Abwehrverhalten seines Teams hat Engelmann deutlich angesprochen, um vor Überraschungen sicher zu sein. Es gelte vor allem, die TVD-Haupttorschützen Kim Pansing und Julian Haskamp frühzeitig zu stören.

HSG tritt in Bestbesetzung an

Engelmann geht zuversichtlich in die Partie. Das liegt auch daran, dass kein Spieler ausfällt. Damit ist auch die Ersatzbank so gut besetzt, dass er mit Wechseln auf verschiedene Spielsituationen reagieren kann. Zudem baut die HSG auf ihre Heimstärke. Sie hat in der Halle am Ammerweg zehnmal in Folge gewonnen. Diese Serie will die Mannschaft, die auf moralische Unterstützung von vielen Fans hofft, natürlich unbedingt fortsetzen.