Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga HSG Grüppenbühren/Bookholzberg schlägt Eicken

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 14.02.2016, 22:56 Uhr

Handball-Landesligist HSG Grüppenbühren/Bookholzberg überzeugt gegen Eicken nur bedingt. Trainer Sven Engelmann sieht nach dem 29:23 noch viel Luft nach oben.

Die einstige Heim-Macht HSG Grüppenbühren/Bookholzberg ist in der Handball-Landesliga auf dem Weg zurück zu alter Stärke. Nach holprigem Saisonstart kommt das Team von Sven Engelmann immer besser in Fahrt und blieb mit dem 29:23 (16:16) über die Eickener Spielvereinigung am Samstag zum vierten Mal in Folge unbesiegt, was den HSG-Trainer aber nur bedingt zufriedenstellte: „Wir waren bis zum Ende nervös, daran werden wir noch arbeiten müssen.“

Für den Sieg über den unangenehm zu spielenden Abstiegskandidaten brauchte seine Mannschaft eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang. Denn Grüppenbühren/Bookholzberg setzte sich zwar immer wieder ab, die Gäste schlugen jedoch regelmäßig zurück. Nach 23 Minuten führten die Gastgeber mit 15:10, zur Pause hatte Eicken zum 16:16 ausgeglichen. Nach dem Wechsel geriet die HSG sogar mit 18:20 in Rückstand; als Engelmann daraufhin auf eine 5:1-Deckung umstellte, lief es aber besser. Grüppenbühren erzielte sechs Tore nacheinander, besonders der vorgezogen spielende Stefan Buß tat sich als sicherer Schütze hervor: Er war mit acht Toren bester Werfer. Eicken wurde danach offensiver, die HSG nutzte ihre Chancen aber gut genug, um den Vorsprung sicher ins Ziel zu bringen. Engelmann sah allerdings trotz des Sieges noch einigen Grund zur Kritik. „Die Deckung war zu nachlässig. Eicken hat viele einfache Tore gemacht und das Spiel offen gehalten“, monierte der Coach. „Erst als wir die Abwehr umgestellt haben, haben wir gut gespielt. Wir haben den Gegner aber auch dann noch mit vielen Fehlern zu Toren eingeladen.“