Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga HSG Grüppenbühren/Bookholzberg steht vor dem Aufstieg

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 02.05.2017, 00:00 Uhr

Nach einem 33:23 über den TV Dinklage fehlt den Landesliga-Handballern der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg nur noch ein Punkt zur Meisterschaft.

Selbst eine nicht durchgehend titelreife Leistung hat den Handballern der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gereicht, um endgültig Kurs auf die Meisterschaft in der Landesliga zu nehmen. Am Samstagabend bezwang der Tabellenführer den TV Dinklage mit 33:23 (17:10) und braucht bei vier Punkten Vorsprung auf die Verfolger Eickener Spielvereinigung und TS Hoykenkamp in den verbleibenden beiden Spielen nur noch einen Punkt zum Aufstieg in die Verbandsliga. Für die ersatzgeschwächten Dinklager ist der Traum vom Aufstieg dagegen wohl geplatzt. „Besonders in der zweiten Hälfte hat meine Mannschaft wie aus einem Guss gespielt und dem Gegner keine Chance gelassen“, freute sich HSG-Trainer Sven Engelmann.

Sehenswerte Treffer vor 170 Zuschauern

Bei Dinklage fehlten gleich sieben Spieler, dennoch hielten die Gäste dank ihres Tempospiels zunächst gut mit. Nach 16 Minuten stand es 7:7, dann stellte Engelmann um und zog Stefan Buß aus der Deckung vor, um den Dinklager Aufbau zu stören. Das gelang bestens: Die HSG warf fünf Tore in Folge zum 12:7. Im Rückzugsverhalten offenbarten die Hausherren immer noch Schwächen, vorne durften die 170 Zuschauer aber einige sehenswerte Treffer bejubeln. Buß zeigte seine starke Technik mit variantenreichen Würfen, Marcel Janorschke glänzte mit einem Heber von Linksaußen zum 14:8. Marcel Behrens stellte mit einem Gegenstoß den 17:10-Halbzeitstand her.

Dörgeloh verwandelt neun Siebenmeter

Den ersten Treffer nach der Pause erzielte dann Werner Dörgeloh mit einem seiner neun Siebenmeter – der Routinier blieb bei den Strafwürfen fehlerlos. Auch dank ihm zog Grüppenbühren/Bookholzberg Tor um Tor davon. Nach dem 20:13 in der 37. Minute gelangen den Gastgebern bis zur 42. Minute fünf Treffer nacheinander, die letzten beiden davon durch Janorschke und Kevin Pintscher in Unterzahl. Nach Alexander Depperschmidts 27:14 in der 46. Minute bahnte sich ein Kantersieg an.

Krönung am Samstag in Georgsmarienhütte?

Dinklage zeigte jedoch Moral und hielt die Niederlage in Grenzen, auch weil Grüppenbühren die Zügel schleifen ließ. Engelmann blieb in seinem Urteil aber gnädig. „Die letzten Minuten streiche ich einfach mal. Es war ein gutes Ergebnis nach einem guten Spiel“, sagte der scheidende Trainer, der vielleicht schon am kommenden Samstag mit seiner Mannschaft feiern darf. Ab 19.30 Uhr ist die HSG beim TV Georgsmarienhütte zu Gast, der auf Rang acht steht. Verliert Grüppenbühren diese Partie nicht, steht die Meisterschaft fest.