Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Männer HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gewinnt Landkreis-Derby

Von Heinz Quahs | 16.12.2018, 13:49 Uhr

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben ihr Heimspiel gegen ihren Landkreis-Nachbarn, die TS Hoykenkamp, mit 29:26 gewonnen. Sie zeigten im Angriff die bessere Spielanlage.

Die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg haben ihre Serie der Derbysiege gegen die TS Hoykenkamp fortgesetzt. Das 29:26 (12:10) im Landesliga-Heimspiel war ligaübergreifend der sechste Erfolg über den Landeskreis-Nachbarn. Damit glich die HSG ihr Punktekonto aus und geht einigermaßen frei von Abstiegssorgen in die Winterpause 2018/19. „Der kämpferische Einsatz stand bei beiden Teams häufig im Vordergrund, doch wir hatten auch die spielerischen Mittel, die zu den Torerfolgen führten“, lobte Andreas Müller, Trainer der Gastgeber. „Wir haben vor diesem Spiel viel geredet und die Mannschaft hat sehr viel davon auch gut umgesetzt.“

Die TSH steckt dagegen weiter im Tabellenkeller fest. „Die Mannschaft zeigte eine starke Moral und kämpfte bis zum Schlusspfiff um jeden Ball. Trotzdem stehen wir vor Weihnachten nun erneut mit leeren Händen da und die fünf Punkte aus den dreizehn Vorrundenspielen sind eigentlich eine Katastrophe“, erklärte der Hoykenkamper Trainer Lutz Matthiesen: „Trotzdem werden wir weiter intensiv trainieren, denn die Abläufe im Spiel müssen von allen Akteuren verinnerlicht werden. Nur so werden wir in der Rückrunde angreifen und uns weitere Punkte holen können.“

Carsten Jüchter und Julian Stolz lenken das HSG-Spiel

Beide Mannschaften hatten sich gut aufeinander eingestellt, doch Grüppenbühren/Bookholzberg zeigte im Angriff die bessere Spielanlage. Es war schon sehenswert, wie das Team vor etwa 220 Zuschauern im Aufbau konzentriert den Ball durch die eigenen Reihen laufen ließ und dabei immer wieder viel Druck auf die häufig zu offensive Hoykenkamper Deckung ausübte. Eine tolle Vorstellung bot dabei der junge Carsten Jüchter, der sich wiederholt sehr gut in Szene setzte und mit acht Treffern großen Anteil am Erfolg hatte. Zudem glänzte er wie Julian Stolz mehrfach mit tollen Anspielen auf die Kreisläufer Norman Lachs und Tobias Sprenger. Die Turnerschaft musste sich ihre Tore lange Zeit sehr hart erarbeiten, denn ihr Torjäger Sebastian Rabe war in der ersten Halbzeit fast abgemeldet. Dank ihrer Torwarte Gregor Kleefeldt und Jan Schäfer (in der zweiten Halbzeit) blieben die Hoykenkamper, die nie in Führung lagen, aber immer auf Tuchfühlung.

Unter der guten Leitung der Schiedsrichter Christoph Walther und Thomas Voigt entwickelte sich eine spannende Partie. Mitte der ersten Hälfte lag die HSG mit 8:4 vorn (15. Minute). Nachdem TSH-Trainer Matthiesen seine Auszeit genommen und das Team neu eingestellt hatte, kam die TSH-Sieben besser in Schwung. Tammo Peters glich zum 8:8 aus (21.). Doch dann fing sich die HSG wieder. In ihrer starken Deckung erkämpfte sie sich mehrfach den Ball und schloss die Angriffe wieder konzentrierter ab. In den Schlussminuten sorgten zwei von Marcel Biedermann verwandelte Strafwürfe für die 12:10-Pausenführung.

Hoykenkamp hält Partie bis in die Schlussminuten offen

Nach dem Seitenwechsel blieb es ein Spiel auf Augenhöhe, denn jedes Mal, wenn sich die HSG abzusetzen schien, nutzte Hoykenkamp in der Folge kleine Unaufmerksamkeiten der Gastgeber, um auszugleichen. Vor allem Rabe fand seinen Rhythmus. Mit seinen Toren hielt er die TSH im Rennen. Nach dem 15:15 (39.) wurde Jüchter zur spielbestimmenden Figur in der HSG-Offensive. Trotzdem blieb die Partie eng. Die TSH hielt mit kämpferischem Einsatz dagegen, vergab aber einige Male die Möglichkeit, selbst in Führung zu gehen. Entscheidend waren dann aber die Paraden eines Torhüters. „Jan-Bernd Döhle zeigte sich in der Schlussphase in starker Verfassung und hielt den Sieg fest“, erklärte Müller. Drei Minuten vor Schluss lag Grüppenbühren/Bookholzberg nur mit 24:23 vorn, kam dann durch Treffer von Biedermann, Jüchter (2) und Yannick Lau (2) aber doch noch zu einen letztlich ungefährdeten Erfolg.