Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Männer TS Hoykenkamp baut im Abstiegskampf auf den siebten Mann

Von Heinz Quahs | 23.02.2019, 18:02 Uhr

Mit dem Publikum im Rücken wollen die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp im Abstiegskampf punkten. Am Sonntag ist die HSG Osnabrück zu Gast.

Im Abstiegskampf wird jeder Mann gebraucht. Die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp, derzeit Vorletzter, greifen am Sonntag, 16 Uhr, in der eigenen Halle auf eine besondere Stütze zurück – den siebten Mann. „Wir sind auf die Zuschauer angewiesen. Wir wollen uns mit einem kostenfreien Eintritt für die letzten recht schwachen Spiele entschuldigen. Wenn die Fans als siebter Mann hinter uns stehen, wird unser Team alles daransetzen, am Ende beide Punkte in der Halle zu behalten“, ist sich Coach Lutz Matthiesen sicher. Gegen die HSG Osnabrück hofft er auf eine Leistungssteigerung, um die Chancen auf den Relegationsrang nicht zu verlieren. Sieben Punkte beträgt der Rückstand.

Matthiesen setzt auf geschlossene Teamleistung

„Wir wollen hoch motiviert und konzentriert in dieses Spiel gehen, die Chancen konsequent nutzen und so auch gewinnen“, kündigt der TSH-Coach an. Die Gäste haben zurzeit verletzungsbedingt einige Probleme und mussten so in den letzten beiden Begegnungen die Punkte abgeben. Bereits im Hinspiel konnte die Turnerschaft die Partie lange offen gestalten. Doch blieb Osnabrück bis zum Ende am Drücker und nahm den Hoykenkampern bei der 28:33-Niederlage zwei wichtige Punkte ab. „Mit Hau-Ruck-Handball werden wir gegen diese spielstarken Osnabrücker nicht punkten können, deshalb ist es ganz wichtig, dass sich die gesamte Mannschaft einbringt und über alle Positionen torgefährlich wird,“ sieht Matthiesen sein Team aber auf dem richtigen Weg. Am Sonntag muss er auf Keeper Jan-Luca Linde sowie Colin Hörner und Christoph Müller-Hill verzichten, die krankheitsbedingt fehlen. Auch die Einsätze von Gregor Kleefeldt und Hadi Zein sind noch fraglich.