Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Männer TS Hoykenkamp geht mit kleinem Hoffnungsfunken in die Rückserie

Von Heinz Quahs | 25.01.2019, 16:28 Uhr

Zum Rückrundenstart müssen die abstiegsbedrohten Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp gegen den Wilhelmshavener SSV ran. Trotz historisch schlechter Hinrunde hofft die Matthiesen-Auswahl noch auf die Kehrtwende.

Vor einer Reihe entscheidender Spiele stehen die abstiegsbedrohten Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp. Den ersten von vielen Schritten in Richtung Klassenerhalt macht die Turnerschaft am Samstag, 26. Januar, ab 19 Uhr zum Rückrundenstart beim Wilhelmshavener SSV. Nach einer historisch schwachen Hinrunde, die bei 5:21 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz endete, ist das Team von Trainer Lutz Matthiesen jetzt gefordert. Entsprechend kämpferisch gibt sich der Coach: „In dieser Situation können wir nur auf Sieg spielen, denn ein kleiner Funke zum Klassenerhalt glimmt noch. Dafür dürfen wir uns aber nicht mehr viele Niederlagen leisten, denn sonst geht der Fahrstuhl schon früh abwärts.“

Durchwachsene Vorbereitung

Mit seinem Team hat Matthiesen auch zwischen den Feiertagen trainiert. Jedoch war die Beteiligung seiner Meinung nach durchwachsen. Daher sprach der Hoykenkamper Coach auch nicht von einer intensiven Vorbereitung, doch er hofft, dass alle Akteure rechtzeitig in Schwung kommen.

SSV mit kleiner Sieglos-Serie

Gegen die Wilhelmshavener setzte es im Hinspiel eine 30:34-Niederlage. Der SSV gilt als heimstark. Jedoch haben die Jadestädter zuletzt vier Spiele in Folge nicht mehr gewonnen. Die Gastgeber spielen mit viel Tempo und sehr druckvoll. Wenn sie über das Kombinationsspiel richtig ins Rollen kommen, sind auch die Haupttorschützen Justin Hermann und Ben Laurinat kaum noch zu bremsen.

Hoykenkamp hofft noch auf Ligaverbleib

Matthiesen hofft, dass sein Team von Beginn an gut ins Spiel findet: „Nur wenn wir neben unseren Heimspielen auch auswärts das eine oder andere Mal überraschen können, kann man noch Hoffnung auf den Klassenerhalt haben. Deshalb müssen sich meine Jungs voll reinhängen, um die Punkte mitzunehmen.“ Bis auf die langzeitverletzten Hergen Schwarting, Timo Meier und Christoph Müller-Hill sowie den beruflich verhinderten Niklas Lüdeke steht Matthiesen das komplette Team zur Verfügung.