Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Männer TS Hoykenkamp verliert unglücklich beim TV Dinklage

Von Heinz Quahs | 18.11.2018, 16:51 Uhr

Eine starke Aufholjagd der Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp wurde nicht belohnt. Sie verloren beim TV Dinklage mit 27:29 (10:14). Die TSH hatte schon mit 3:12 in Rückstand gelegen.

Die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp haben in der Partie beim TV Dinklage (erneut) zwei Gesichter gezeigt. Zunächst gelang ihnen nichts, beim 3:12 nach 20 Minuten sahen sie schon wie der sichere Verlierer aus, setzten dann aber zu einer starken Aufholjagd an, die fast noch belohnt worden wäre. Aber halt nur fast: Die TSH verlor mit 27:29 (10:14). „Wir fühlen uns als moralische Sieger, denn nach dem hohen Rückstand zeigte das Team eine tolle Moral und die Einstellung stimmte auch“, sagte TSH-Trainer Lutz Matthiesen.

Zunächst leisteten sich die Hoykenkamper in Abwehr und Angriff viele Fehler. Dazu trafen sie die Hinausstellungen nach sehr strittigen Entscheidungen der Unparteiischen hart, denn sowohl der wieder genesene Hergen Schwarting als auch Daniel Hemmelskamp mussten für zwei Minuten auf die Bank, nachdem sie sich über vergebene Chancen laut geärgert hatten. Noch ärger traf es kurze Zeit später Sebastian Rabe, der eine Vierminutenstrafe für das gleiche „Vergehen“ kassierte. So hatte Dinklage leichtes Spiel, ging mit 12:3 in Führung.

Hoykenkamp hat Punktgewinn in Reichweite

Dann bewies die TSH aber starke Moral. Angetrieben von Schwarting und Rabe wurde der Rückstand kontinuierlich verkürzt. Auch der Mitte der ersten Halbzeit eingewechselte Torwart Jan Schäfer wurde immer stärker. Nach der Pause trieb der Neuzugang die TVD-Angreifer mit seinen Paraden fast zur Verzweiflung. Nach einem Treffer aus dem Rückraum von Hannes Ahrens zum 18:19 (45.) war die TSH in Schlagdistanz. Auch eine Schwächephase und das 20:25 (52.) und später das 24:28 (57.) steckte das Team weg. Rabe traf dreimal in Folge: 27:28. Es waren noch 30 Sekunden zu spielen. Nach einer Auszeit spielte Dinklage die Zeit geschickt herunter und kam durch den Treffer von Kim Pansing zu einem am Ende glücklichen Erfolg. Matthiesen war mit der Leistung seiner Mannschaft dennoch zufrieden. „Phasenweise haben wir den Gegner sogar dominiert und nur kleine Unaufmerksamkeiten in der Schlussphase haben uns einen Punkt gekostet“, erklärte er.