Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Schwere Aufgaben für Grüppenbühren/Bookholzberg und Hoykenkamp

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 03.11.2016, 19:13 Uhr

Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und der TS Hoykenkamp müssen an diesem Wochenende schwere Aufgaben lösen: Die HSG tritt am Samstag, 19.30 Uhr, bei Tabellenzweiten FC Schüttorf an; die TSH empfängt am Sonntag, 16 Uhr (Halle Heide), die TSG Hatten-Sandkrug II.

Die einen wollen einen Derbysieg krönen, die anderen die Niederlage im Nachbarschaftsduell vergessen machen. Die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg treten an diesem Samstag, 19.30 Uhr, mit breiter Brust beim Tabellenzweiten FC Schüttorf an. „Es wäre das I-Tüpfelchen auf unsere kleine Serie und würde der Mannschaft weiteren Auftrieb geben“, sagt HSG-Co-Trainer Andreas Müller, der „den Chef“ Sven Engelmann vertreten wird, mit Blick auf vier Partien ohne Niederlage und einen 29:28-Erfolg über die TS Hoykenkamp vom Vorwochenende. Einen Punkt möchten er und das Team mindestens aus Schüttorf mitbringen. Ein Zähler wäre für die Hoykenkamper dagegen fast schon zu wenig. Sie wollen im Heimspiel gegen die TSG Hatten-Sandkrug II am Sonntag (16 Uhr, Halle Heide) eben dieses 28:29 wettmachen und so den Anschluss zu den Spitzenmannschaften wahren.

HSG muss voll konzentriert sein

Grüppenbühren/Bookholzberg möchte natürlich an die starken Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen. Anders, also mit einer konzentrierten Vorstellung in Angriff und Abwehr, wird das Team in Schüttorf allerdings auch nicht bestehen können, erklärt Müller. Die Gastgeber (8:4 Punkte) stellen ein ausgeglichenes, starkes Team, aus dem die Rückraumschützen Marco Baals und Sascha Peterberns herausragen, die an guten Tagen Spiele alleine entscheiden können. Der FCS hat seine drei Heimspiele der Saison 2016/2017 gewonnen.

TSH-Trainer Frank Kessler erwartet Steigerung

Die Hoykenkamper (6:4 Punkte) haben mit ihrem Trainer Frank Kessler im Training zunächst die Derbyniederlage aufgearbeitet, ehe sie in die spezielle Vorbereitung auf die nächste Partie gegen einen Landkreis-Rivalen, gegen Hatten-Sandkrug II, eingestiegen sind. „Wir stehen nach unserer Aussage, dass wir aufsteigen wollen, jetzt natürlich richtig unter Druck, sodass ein Sieg eigentlich Pflicht ist“, sagt Kessler. Um den zu erreichen, müsse sich seine Mannschaft aber ganz anders präsentieren als zuletzt. Kessler fordert vor allem von der Deckung eine deutliche Steigerung, erwartet aber auch größere Konzentration im Abschluss. Er erwartet ein hochmotiviertes TSG-Team (4:8), das alles geben wird, um zu verhindern, dass es längere Zeit im Tabellenkeller verbringen muss.

Drei TSH-Torwarte verletzt

Die TSH muss die richtungweisende Begegnung ohne Torwart Karol Menkens bestreiten, der mit einer Innenbandverletzung ausfällt. Er ist nach Jan-Luca Linde und Gregor Kleefeldt bereits der dritte Torwart des Teams, der verletzt ausfällt. Doch Kay Uwe Pasche, verbliebener Keeper im Kader, hat sich in den bisherigen Partien als sehr guter Rückhalt erwiesen. Kessler vertraut ihm und geht davon aus, dass dem Torhüter das auch in den kommenden Wochen gelingt.