Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga Schwere Aufgaben für Hoyenkamp und Grüppenbühren/Bookholzberg

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 20.10.2016, 16:01 Uhr

Die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp und der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg stehen an diesem Wochenende vor schweren Aufgaben: Die TSH empfängt am Sonntag, 16 Uhr, die HSG Osnabrück; Grüppenbühren/Bookholzberg gastiert bereits am Samstag, 18 Uhr, bei der Eickener SpVg.

Starke Abwehrreihen müssen die Landesliga-Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg und der TS Hoykenkamp an diesem Wochenende überwinden. Die HSG wird am Samstag ab 18 Uhr bei der Eickener SpVg (Halle Eicken-Bruche in Melle) auflaufen; die TSH hat am Sonntag, 16 Uhr (Halle Heide) die HSG Osnabrück zu Gast.

Grüppenbühren/Bookholzberg möchte für Überraschung sorgen

Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg um ihren Chefcoach Sven Engelmann, der am Samstag auf der Bank von Co-Trainer Andreas Müller vertreten wird, hat sich intensiv auf die meistens sehr offensiv agierende Deckung der Eickener SpVg vorbereitet. Diese ist mit einem Schnitt von genau 24 Gegentoren pro Partie bisher die zweitbeste der Staffel (die HG Jever/Schortens hat durchschnittlich 23,5 Treffer kassiert). Die HSG, die auch mögliche Formationswechsel der Meller einkalkuliert, möchte das Bollwerk der Gastgeber mit konzentriertem Aufbauspiel aushebeln. Ganz wichtig wird es zudem sein, dass die Torchancen dann auch konsequent genutzt werden. Denn: Ballverluste und Fehlwürfe bestraft die Spielvereinigung in aller Regel mit Treffern nach schnellen Gegenstößen. Deshalb fordern Engelmann und Müller von ihrem Team, wenn ein Angriff erfolglos zu Ende gegangen sein sollte, ein schnelles und aufmerksames Rückzugsverhalten. Doch auch das wird nicht reichen, um beim Tabellenvierten (4:2 Punkte) für eine Überraschung zu sorgen. Eicken weiß auch im Positionsangriff zu überzeugen, sodass die Defensive der HSG (4:4) samt ihrer Torwarte ebenfalls eine starke Leistung abliefern muss. Grüppenbühren/Bookholzberg muss am Samstag ohne Linksaußen Stefan Buß antreten.

TS Hoykenkamp erwartet kampfstarke Osnabrücker

Die TS Hoykenkamp empfängt am Sonntag in der HSG Osnabrück eine Mannschaft, die TSH-Trainer Frank Kessler nicht nach ihrem Punktestand beurteilt. Die 3:5 Zähler würden dem Leistungsvermögen der spiel- und kampfstarken Gäste nicht entsprechen. Gegen die kompromisslose HSG-Defensive muss sein Team von der ersten bis zur letzten Minute hellwach sein, fordert Kessler. Das gelte nicht nur für die Offensive. Die TSH-Defensive wird Schwerstarbeit verrichten müssen, um das schnelle Kombinationsspiel der Osnabrücker möglichst schnell zu stoppen.

Hergen Schwarting kehrt ins TSH-Team zurück

Nach der nicht ganz zufrieden stellenden Leistung im HVN/BHV-Pokal am Vorwochenende (22:35 gegen Oberligist HSG Delmenhorst) hat sich das TSH-Team viel vorgenommen. Kessler ist zuversichtlich. „Wenn die Mannschaft von Beginn an auf 100 Prozent läuft, erwarte ich einen komplett anderen Auftritt als im Pokal“, sagt er. Rückraumspieler Hergen Schwarting kehrt ins Team zurück. Daniel Hemmelskamp, Janko Freiwald, Jan-Luca Linde und Gregor Kleefeldt fallen weiterhin verletzt aus. Kleefeldt befindet sich aber im Aufbautraining, berichtete Kessler.