Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga TS Hoykenkamp empfängt die HSG Osnabrück

Von Heinz Quahs | 01.10.2015, 14:16 Uhr

Die drei Mannschaften aus dem Landkreis Oldenburg, die in der Handball-Landesliga um Punkte kämpfen, sind an diesem Wochenende gefordert. Heimspiele bestreiten die TS Hoykenkamp, die am Sonntag, 16 Uhr, den Verbandsliga-Absteiger HSG Osnabrück empfängt, und der TV Neerstedt, der am Samstag, 17.30 Uhr, die HSG Barnstorf/Diepholz II erwartet. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg gastiert am Samstag, 18 Uhr, bei der Eickener SpVgg.

Am dritten Spieltag der Saison 2015/2016 müssen die Landesliga-Handballer aus dem Landkreis Oldenburg schwere Aufgaben lösen. Der TV Neerstedt, der an diesem Samstag, 17.30 Uhr, die HSG Barnstorf/Diepholz II empfängt, und die TS Hoykenkamp, die am Sonntag ab 16 Uhr auf die HSG Osnabrück trifft, treten zu Hause an. Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg ist in fremder Halle gefordert. Sie spielt am Samstag, 18 Uhr, bei der Eickener SpVgg.

Aufsteiger hofft auf ersten doppelten Punktgewinn

Aufsteiger TV Neerstedt II, der mit zwei Unentschieden in die Saison gestartet ist, würde in eigener Halle natürlich gerne den ersten doppelten Punktgewinn einfahren. „Wir müssen versuchen, den gegnerischen Angriff frühzeitig an die Kette zu legen und unser eigenes Spiel durchzubringen. Dann könnte ein Erfolg möglich sein“, sagt TVN-Trainer Lutz Matthiesen. Eine der Aufgaben seiner Defensive wird es sein, die drittligaerfahrenen Nils Mosel und Tomas Lenkevicius, die das Spiel der HSG II bestimmen, in den Griff zu bekommen. Aus einer sicheren Abwehr heraus möchte der TVN dann sein Tempospiel aufziehen. Fehlen wird nur Philip Hollmann, der wegen einer Rippenprellung eine mehrwöchige Pause einlegen muss.

HSG wird von Personalsorgen geplagt

Die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg hofft, dass ihr am Samstag im Ortsteil der Stadt Melle der erste Saisonsieg gelingt. Die gastgebende Eickener SpVgg hat ebenfalls noch keinen Punkt geholt. Trotz der Niederlage (29:34) hat HSG-Trainer Sven Engelmann im Spiel beim TuS Bramsche am vergangenen Sonntag, vor allem in der zweiten Halbzeit, einen Formanstieg seiner Spieler registriert. Er in der zurückliegenden Trainingswoche auch Einzelgespräche mit den Aktiven geführt, damit dieser Trend fortgesetzt. „Die Grundeinstellung des Teams stimmt. Uns fehlte am Ende nur ein Quäntchen zum Sieg“, erklärt Engelmann, der zuversichtlich in die Partie geht. Einen Wermutstropfen gibt es aber doch: Die HSG wird von Personalsorgen geplagt. Abwehrchef Tobias Sprenger muss eine sechs- bis achtwöchige Verletzungspause einlegen. Zudem ist sehr fraglich, ob Alexander Depperschmidt und Marcel Biedermann mitwirken können.

TSH-Abwehrchef wieder dabei

Die TS Hoykenkamp erwartet am Sonntag den Verbandsliga-Absteiger HSG Osnabrück, der den Saisonstart mit zwei Niederlagen verpatzt hat. „Das Team wird wie ein angeschlagener Boxer auftreten“, warnt TSH-Trainer Jörn Franke. „Es will unbedingt die ersten Punkte einfahren, um vom Tabellenende wegzukommen.“ Eine stabile Hoykenkamper Abwehr soll die Gäste ausbremsen und so ist Franke froh, dass Abwehrchef Hannes Ahrens wieder mit von der Partie ist. Der Trainer erhofft sich, mehr Stabilität im Mittelblock. Franke wäre zudem froh, wenn auch Kyan Petersen, der von einem grippalen Infekt außer Gefecht gesetzt wurde, am Sonntag dabei sein kann. Dann würden einzig die drei langzeitverletzten Außenspieler fehlen.

Franke ist zuversichtlich, dass sein Team die 25:28-Heimniederlage gegen die SG Jever/Schortens vom Vorwochennde weggesteckt hat und sich an diesem Sonntag ganz anders präsentiert. Sein Team habe gegen die Friesländer nicht clever genug agiert „und so ds schwächste Spiel gezeigt, seitdem ich Trainer in Hoykenkamp bin“, sagte er. „Eigentlich kann man nicht zweimal hintereinander so schlecht spielen.“