Ein Angebot der NOZ

Handball-Landesliga TS Hoykenkamp: Krisensitzung nach dem Debakel

Von Heinz Quahs, Heinz Quahs | 28.04.2016, 17:02 Uhr

Nächstes Spitzenspiel für die TS Hoykenkamp: Der Handball-Landesligist erwartet am Sonntag (16 Uhr) den TabellenführerWilhelmshavener HV II

Die Enttäuschung war riesengroß: Nach dem deprimierenden 16:30-Debakel im Spitzenspiel bei der HSG Barnstorf/Diepholz scheint der Aufstiegszug für die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp fast abgefahren. Doch bei einer Krisensitzung am Dienstag vor dem Training versuchte Coach Lennard Timmermann in den Gesprächen, die Köpfe der Spieler für den Liga-Endspurt wieder frei zu bekommen.

Noch noch hat die TSH (3./35:11 Punkte/+84) eine kleine Chance, wieder in das Aufstiegsrennen mit dem Wilhelmshavener HV II (1./38:8/+143) und der HSG Barnstorf/Diepholz II (2./37:9/+156) einzugreifen. Voraussetzung dafür ist am Sonntag zwingend ein Sieg im nächsten Spitzenspiel gegen Tabellenführer Wilhelmshaven II, der Sonntag ab 16 Uhr in der Halle in Heide aufläuft. „Ich kann nur hoffen, dass die Gespräche Früchte getragen haben und die Jungs hoch motiviert in diese Begegnung gehen“, sagt Spielertrainer Lennard Timmermann. Das Problem: Bei der HSG Barnstorf/Diepholz sahen die TSH-Fans nicht zum ersten Mal, dass einige Spieler nicht austrainiert waren und deshalb leistungsmäßig hinterher hängen. Die Folge: etliche einfache Gegentore durch Konzentrationsschwächen im Angriff.

Gleichzeitig muss sich Hoykenkamp auf seine eigenen Stärken besinnen. Das heißt: Vor allem in der Deckung die Zweikämpfe gewinnen. Denn die Gäste verfügen um einen wurfgewaltigen Rückraum um Christoph Groß und Linkshänder Heiner Deeken sowie mit Thorben Hackstein um einen gefährlichen Kreisläufer, der im Zusammenspiel mit dem Rückraum immer wieder sehenswerte Tore erzielt. Timmermann ist sich sicher: „Wir können nur gewinnen, wenn jeder einzelne über sich hinauswächst und mehr als hundert Prozent gibt.“ Das Hinspiel verloren die Hoykenkamper knapp mit 24:27.

Schwere Hürde für TV Neerstedt II, lösbare Aufgabe für HSG Grüppenbühren/Bookholzberg

Vor einer schwer zu lösenden Aufgabe steht der der abstiegsbedrohte TV Neerstedt II (13.), der am Samstag ab 18 Uhr bei der Eickener Spvg (8.) anzutreten hat. Bereits im Hinspiel behagte dem Team von Coach Lutz Matthiesen die harte Gangart der Gastgeber trotz eines klaren 28:21-Erfolges nicht. Schaltzentralen im Spiel der Gastgeber sind die Brack-Brüder Albert, Michael und Artur.

Erneut hat der Neerstedter Coach große personelle Probleme. Denn mit Jonas Müller, der mit der A-Jugend bei den Relegationsspielen weilt, sowie Niklas Löding, Matthias Steenken und Lennard Bruns fehlen gleich vier starke Spieler. Dafür sind wohl Matthias Kasper und Jan Busse dabei. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Matthias Hüsener.

Noch etwas gut zu machen hat die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg (5.), die am Samstag ab 19.30 Uhr mit Schlusslicht HSG Wilhelmshaven einen Gegner erwartet, der im Hinspiel dem Landkreis-Team beim 26:26 einen Punkt abknöpfte. Es wird wohl fast in Bestbesetzung antreten können. Einzig hinter dem Einsatz von Marcel Janorschke steht ein Fragezeichen. Co-Trainer Andreas Müller, der den verhinderten Chefcoach Sven Engelmann vertritt, sagt: „Wir wollen das Heimspiel ohne Wenn und Aber gewinnen.“